Schluss der US-Blockade,

das Ziel der Kuba-Solidarität




Die Präsidentin des kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP), Kenia Serrano, bekräftigte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Prensa Latina, dass das erstrangige Ziel der internationalen Solidarität mit der Insel die Beendigung der US-Blockade ist.

Während ihres Besuchs in der ständigen Vertretung Kubas bei den Vereinten Nationen unterstrich Serrano, dass die Forderung nach dem Ende der Blockade für die Aktivisten vorrangig ist, angesichts der Wirkung dieser seit einem halben Jahrhundert aufrechterhaltenen Wirtschafts-, Handels- und Finanztransaktionsbeschränkung.

Der Präsidentin des ICAP zufolge wird in der Medienberichterstattung gelegentlich der Eindruck erweckt, als sei mit der Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Havanna und Washington auch die Blockade beendet. Der Solidaritätsbewegung kommt eine entscheidende Rolle in der Aufklärung dieser Verwirrung zu, was eine kolossale Herausforderung darstellt, sagte die Parlamentsabgeordnete, die sich in Erfüllung einer Einladung durch Kuba-Freunde in den USA auf einer Veranstaltungs-Rundreise durch New York, Washington und San Francisco befand. Kuba kritisiert, dass trotz der bilateralen Annäherung, die sich seit dem 17. Dezember 2014 ergeben hat, und der Wiedereinrichtung diplomatischer Beziehungen und die Wiedereröffnung von Botschaften im Juli, die einseitigen und exterritorialen Strafmaßnahmen in vollem Maße angewandt bleiben.

Eine weitere zentrale Forderung ist die nach einer Entschädigung Kubas aufgrund der menschlichen und wirtschaftlichen Verluste, die Jahrzehnte der US-Feindseligkeit verursacht haben, allen voran mittels der Blockade.

Die Unterstützung der größten Antilleninsel beziehe außerdem den Kampf um die Rückgabe des von der US-Marinebasis okkupierten Geländes, die Beendigung der Ausstrahlung von illegalen Radio- und Fernsehprogrammen und der "Regime Change"-Programme mit ein.

Serrano versicherte, dass Kuba sich einer respektvollen Beziehung auf Augenhöhe zwischen beiden Ländern interessiert ist, und dass diese Position von der Solidaritätsbewegung anerkannt und unterstützt wird.

Die Funktionärin und Abgeordnete der Nationalversammlung hob hervor, dass Prinzipienfestigkeit und Ausdauer der Kubaner bei Teilen der US-amerikanischen Gesellschaft für Anerkennung gesorgt haben.

"Wir haben festgestellt, dass sie die gradlinige Außenpolitik der kubanischen Revolution für ihr Festhalten an den gerechten Anliegen der Welt, den Internationalismus und die uneigennützigen Hilfsleistungen loben", unterstrich sie.

Zugleich hob sie die Begegnungen hervor, die sich während der ersten Tage ihres Aufenthaltes auf US-amerikanischen Boden ergaben, darunter in New York mit den Aktivisten Harry Belafonte und Sandra Levinson, Vertretern der afroamerikanischen Gemeinde und Mitgliedern der Organisation "Pastoren für den Frieden", die seit mehr als zwei Jahrzehnten mit Kuba Solidarität zeigt. Serrano reiste anschließend nach Washington weiter, wo sie an einer nationalen Versammlung des Kuba-Solidaritätsnetzwerks in den USA

In den Tagen darauf besuchte sie das dicht bevölkerte San Francisco, Sitz mehrerer Komitees, die in der Kampagne für die Freiheit von Gerardo Hernández, Ramón Labañino, Fernando González, Antonio Guerrero und René González aktiv waren, den fünf kubanischen Antiterroristen, die lange Haftstrafen in US-Gefängnissen zu verbüßen hatten.

cuba kompakt (Auf Grundlage einer Meldung von ACN)

Cuba kompakt, 15.12.2015


Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

⇓ Anzeigen ⇓

Granma
Junge Welt - Probe-Abo
Soliarenas
Verlag Wiljo Heinen
PapyRossa Verlag
Melodie & Rhythmus
Antifaschistisches Infoblatt