Bündnis in den USA fordert

das Ende der Blockade gegen Kuba




Kubanische Migranten-Organisationen, Teile des Bündnises "Martianische Allianz" in Miami, gingen auf die Straße, um die sofortige Aufhebung der Handels- Wirtschafts- und Finanzblockade zu fordern, die die USA gegen die Insel aufrecht erhält. Der Autokorso, der durch die Straßen der Stadt rollte, um das Ende der die fundamentalsten Menschenrechte der kubanischen Bevölkerung verletzenden Politik einzuklagen, stand im Zusammenhang mit dem internationalen Tag der Menschenrechte, der am 10. Dezember begangen wird, hieß es in einer Erklärung der Organisatoren.

"Es ist inakzeptabel, dass Präsident Barack Obama während des Prozesses der Normalisierung der Beziehungen zwischen beiden Völkern die genozidale Politik, die unseren Familien in Kuba, insbesondere den Kleinsten, Schaden zufügt, unerbittlich beibehält.", präzisierte der Text. Die Gruppe beruft sich mit ihrer Forderung nach dem Ende der Blockade auch auf die "erneute eindeutige und praktisch einstimmige Zurückweisung und Verurteilung der Generalversammlung der Vereinten Nationen vor einigen Monaten".

cuba kompakt Quelle: Cubainformación

Cuba kompakt, 15.02.2016


Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

⇓ Anzeigen ⇓

Granma
Junge Welt - Probe-Abo
Soliarenas
Verlag Wiljo Heinen
PapyRossa Verlag
Melodie & Rhythmus
Antifaschistisches Infoblatt