Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V.


FG BRD-Kuba

Home

Terminkalender

CUBA LIBRE

Cuba kompakt

Projekte

Reisen

Regionalgruppen

Shop

Texte/Dokumente

Aus der FG

Galerien

Links

Downloads

Impressum

Spenden

Mitglied werden


Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba bei Facebook


Netzwerk Kuba
Komitee Basta Ya
junge Welt
Soliarenas
amerika21.de
Berliner Büro Buchmesse Havanna

Kuba-Solidarität in den USA! -Sommer 2009
Pastors for peace caravan on the road to Cuba


Pastors for peace 2009 Unterwegs: Kleine Schilder im Feld neben der Schnellstrasse zwischen Chicago und St. Louis in gutem Abstand zum Lesen beim Vorbeifahren: -Among terrorists - One thing is known -Killing is easy -In gun-free zones -Guns save life.com. Frei übersetzt: Bei Terroristen sehr bekannt: Töten ist leicht wo es keine Waffen gibt - Waffen retten Leben.com.

Wir sind ein Teil des großen Projekts der "Pastors for Peace", eine Gruppe, die aus der schwarzen Bürgerrechtsbewegung entstanden ist und als offene Opposition zur US-Außenpolitik Solidarität mit Kuba demonstriert.
Seit Angang Juli fahren AktivistInnen auf 14 verschiedenen Routen von Norden nach Süden zur mexikanischen Grenze in Fahrzeugen, die bunt bemalt sind und in großer Schrift kundtun wohin wir fahren. Unterwegs steigen weitere "caravanistas” zu und in einigen Orten laden wir Spenden ein. Dieses Jahr wird ausdrücklich um Baumaterial und Werkzeug für die Hurrikanschäden des letzten Herbstes gebeten: außerdem wie immer um Medikamente und Material für Krankenhäuser und Schulen.

Weiter durch Mexiko und dann auf einem Schiff nach Kuba werden dieses Jahr sechs Schulbusse, ein Wohnmobil, das zu einem fahrbaren Arztlabor umgebaut werden soll, ein LKW und ein Auto geschickt, zusammen mit ca. 100 Tonnen Hilfsgütern. Die mehr als 100 AktivistInnen fliegen von der Hafenstadt Tampico mit einem Charterflug nach Havanna.
Meine Gruppe reist in einem von KünstlerInnen bemalten ehemaligen Schulbus.
Unser Fahrer ist Mike – Pfarrer einer kleinen protestantischen Gemeinde in Wisconsin. Er redet nicht viel , sondern zitiert gerne den Hl. Franziskus von Assisi: " Preach the gospel at all times – if necessary in words” ( frei übersetzt: predige überall das Evangelium, notfalls auch mit Worten) und dann hinzufügt: "deshalb fahre ich den Bus".

Die anderen caravanistas sind Ellen Bernstein , hauptamtliche Mitarbeiterin im New Yorker Büro von pastors for peace, die schon öfter als 60 Mal in Kuba war, zuletzt mit einigen Abgeordneten vom Kongress im Frühjahr 2009.
Joe ist Lehrer in der Erwachsenenbildung und arbeitet mit jungen Straffälligen in Milwaukee, Micaela studiert und Buddy, Schulbusfahrer von Beruf, wird Mike ablösen.

Pastors for peace 2009 Insgesamt gibt es Veranstaltungen in 136 verschiedenen Städten. Die wichtigste Aussage ist, dass wir alle aktiv sein müssen, um auf die Außenpolitik einwirken zu können. Selbst wenn es unter der Obama-Regierung Hoffnung auf Verbesserungen gibt, ist es wichtig, auf die Politik Druck auszuüben und Informationen weiterzugeben. Deshalb werden Flyer verteilt mit der Telefonnummer vom Weißen Haus und einem Textvorschlag " ich unterstütze die pastors for peace , weil die Wirtschaftsblockade gegen Kuba unmoralisch, illegal und einfach idiotisch ist. Es ist höchste Zeit , die Blockade zu beenden und die "Cuban five" freizulassen. Ich frage, was von Obama erwartet wird und bekomme die Antwort, dass er sehr vorsichtig ist und einen langsamen Wandel herbeiführen möchte. Leider habe er alle Berater aus der Bush-Regierung übernommen, die ihn bremsen. Er werde von allen Seiten kritisiert, und er könne es sich deshalb nicht leisten, schwach zu erscheinen.. Die Republikaner wollen unbedingt Guantanamo als Gefängnis beibehalten.

Die Cuban 5 sind fünf Männer, die Anschläge der Miami-Kubaner auskundschaften und verhindern wollten, aber von der US-Justiz wegen Verschwörung und Spionage zu bis zu zwei mal lebenslänglich verurteilt wurden. Die 5 sind in verschiedenen Knästen eingesperrt und zwei von ihnen haben seit 10 Jahren keinen Besuch von ihren Frauen haben können, weil diesen das Visum zur Einreise in die USA verweigert wird.

Das Sammeln von Hilfsgütern und Geldspenden ist sicher gut für Kuba, aber es ist hauptsächlich ein Mittel, um Menschen zu bewegen, sich persönlich zu engagieren und der Sache verbunden zu fühlen. Der mitreisende Pastor Thomas Smith, den wir in Dallas treffen, sagt, dass wir keine Almosen mitbringen sondern Solidarität.

Ellen Bernstein ist die Hauptrednerin auf unserer Route, sie arbeitet seit vielen Jahren für pastors for peace im Büro in New York und kann ihre Informationen immer mit Anekdoten und persönlichen Erlebnissen würzen. Sie ist sehr engagiert, und ihr Vortrag ist jeden Tag ein bisschen anders aber immer sehr lebhaft und überzeugend.

Sie berichtet von einer Delegationsreise nach Nicaragua, als Pastor Lucius Walker auf einem Boot in einen Contra-Hinterhalt geriet: zwei Menschen wurden getötet und er selbst wurde verletzt. Als ihm klar wurde, dass die Kugeln sozusagen von seinen Steuergeldern bezahlt wurden, fasste er den Entschluss, politisch aktiv gegen die Außenpolitik der USA zu werden. Die ersten Karawanen mit Spenden gingen nach Nicaragua, Guatemala und Honduras. Bei einem Treffen von Pastoren in Managua Anfang der 90er Jahre, fragte ein protestantischer Pfarrer aus Havanna, ob es nicht möglich sei, ähnliche Karawanen nach Kuba zu schicken, weil durch den Wegfall der Handelsbeziehungen zu den Ostblockstaaten die Menschen in Kuba sehr unter Mangel litten (periodo especial).

Pastors for peace 2009 Die erste "US-Cuba Friendshipment Caravan" startete 1992. Damals wurde ein katholischer Pfarrer sehr ruppig von Zollbeamten am Kragen gepackt, um ihn daran zu hindern, Bibeln zu Fuß über die Grenze nach Mexiko zu bringen. CNN brachte das breit in den Nachrichten, die Publicity war so schlecht und es gab so viele Reaktionen der Bevölkerung, dass sie dem Druck nachgaben und die Gruppe ziehen ließen.

1993 wurde ein kleiner gelber Schulbus (dokumentiert in dem Video "Who’s afraid of the little yellow schoolbus?”) auf dem Grenzgelände festgehalten unter dem Vorwand, er könne ja von der Castro-Regierung militärisch genutzt werden. Die Karawanereisenden beschlossen, bei dem Bus zu bleiben, den Rest der Karawane ohne sie weiterfahren zu lassen und selbst in Hungerstreik zu treten und damit Druck auf die Behörden auszuüben. Nach 23 Tagen in über 40 Grad Hitze im Schatten und vielen Presseberichten und Telefonaten nach Washington durch UnterstützerInnen gaben die Behörden nach und ersetzten die von ihnen vorher unbrauchbar gemachten Reifen, so dass die Gruppe weiterfahren konnte. Sie wurden in Kuba mit großer Herzlichkeit empfangen.

1996 wurden an der Grenze zwischen den USA und Mexiko 400 Computer konfisziert, die für das kubanische Gesundheitswesen bestimmt waren. Diesmal waren einige pastors for peace UnterstützerInnen 90 Tage im Hungerstreik: das Zentrum der Aktionen war Washington.
Vorigen Sommer wurden willkürlich bei der Inspektion der Busse an der Grenze 32 Computer weggeschleppt mit der Begründung, beamtenmensch müsse prüfen, ob sie nicht einer speziellen Genehmigungspflicht unterlägen.
Licensing - Ausstellen einer Genehmigung - ist in wenigen Fällen möglich, wird aber von den pastors for peace abgelehnt, da sie die Blockade als inhuman bezeichnen, die politische Kontrolle nicht anerkennen und humanitäre Hilfe für Nachbarn einfach durchsetzen wollen.

Pastors for peace 2009

Manchmal haben wir zwei Veranstaltungen gleichzeitig und ich übernehme dann das Reden in einer von ihnen, weil ich in der Kuba -Solidarität in Deutschland aktiv bin und schon zum 12. Mal an einer Karawane der pastors for peace teilnehme. Ich berichte eher die nüchternen Fakten, was die Wirtschaftsblockade für Kuba bedeutet. Dass Kuba ausgerechnet hat, dass die Blockade dem Land einen Schaden in Höhe von $ 90 Milliarden zugefügt hat. Umgerechnet bedeutet das, dass die Summe, die Kuba an einem Tag einbüsst, ausreichen würde, um die Schulbücher für alle Schulen im Land für ein ganzes Jahr zu drucken. Oder dass der finanzielle Verlust von drei Stunden Blockade dem Wert von Braille-Schreibmaschinen für alle Blinden im Land entspricht.



Und dass Kuba nach dem Zusammenbruch der UdSSR und der Ostblockstaaten 85% seines Handelsvolumens verlor - und das zum zweiten Mal innerhalb von 40 Jahren.
Was die US-Menschen immer kaum glauben können, ist die Tatsache, dass ein Land mit so geringem Einkommen Versorgung mit Grundnahrungsmitteln, Bildung und Gesundheitsfürsorge für alle kostenlos all die Jahre leisten konnte. Ellen fordert die Menschen immer auf, sich an ihre Abgeordneten in Kongress und Senat zu wenden, damit sie das neu eingebrachte Gesetz zur Aufhebung der Reisebeschränkungen für alle US-BürgerInnen (nicht nur für die Cuban Americans) unterstützen.
Die weiß sehr genau, dass es nicht das ist, was Kuba am meisten braucht, aber sie denkt, dieser Schritt sei nötig, das alte Feindbild zu verändern, damit überhaupt erst einmal ein Nachdenken über ein Ende der Wirtschaftsblockade auf politischer Ebene stattfinden kann.

Das T-shirt der 20. Karawane nach Kuba zeigt auf der Vorderseite einen gelben Schulbus und den Aufdruck: " End the blockade of Cuba - Now".
Die Rückseite sagt: Free the Cuban Five - End the Economic Blockade - End the Travel Ban for All - Take Cuba off the U.S. "Terrorist List" - Hand Guantanamo Back to Cuba - Shut Down Radio and TV Marti - Normalize Diplomatic Relations.

Eindrücke von Menschen und Orten

In Duluth am Lake Superior kommen einige junge Leute erst gegen Ende von Ellens Vortrag, weil sie sich hauptsächlich für den danach angebotenen Salsa-Tanzkurs interessieren. Wir übernachten im Haus von Bernadette und Jay, die bei einer der ersten Kuba-Karawanen mitreisten und in den 80er Jahren aktiv Flüchtlingen aus Mittelamerika geholfen haben, über die Grenze nach Kanada zu gelangen. Dort war die Chance, politisches Asyl zu bekommen, viel größer als in den USA.

Pastors for peace 2009

Bei der Veranstaltung in Minneapolis war die Kochcrew mit dem Essen noch nicht fertig, aber da die Band schon da war, gab's die Musik eben zur Einstimmung. Oft ist das Programm umfangreich, neben Ellens Vortrag gibt es Dias, Powerpoint-Präsentationen zu verschiedenen Bereichen wie Landwirtschaft, Bildung und Alltagsleben, einen Film über die Gesundheitspolitik Kubas, Ausführungen zu den Hurrikanschäden vom Herbst vorigen Jahres, eine Gruppe junger Latinos mit ungewöhnlichen Instrumenten, eine 80jährige, die sehr begeistert von ihrer Kuba-Reise im letzten Jahr erzählt.



In den beiden Universitätsstädten Madison und Milwaukee kommen viele junge Menschen, in den anderen Orten sind die BesucherInnen älter. Die Veranstaltungen finden oft im Gemeindesaal von Kirchen statt, mal in einer Rösterei für fair gehandelten Kaffee, mal im Hinterraum vom Eine-Welt-Laden mit coffeeshop, in Chicago sogar während zweier Gottesdienste mit vielen BesucherInnen. In einer der beiden Kirchen befindet sich eine Frau aus Mexiko mit ihren drei kleinen Kindern im Kirchenasyl zum Schutz vor Abschiebung. Sie sagt, dass die meisten Menschen, die aus Mexiko in die USA kommen, dies tun, weil die NAFTA die mexikanische Wirtschaft zerstört hat. Sie werde so lange hier im Land bleiben bis diese ungünstigen Handelsbeziehungen enden.

Buddy, einer unserer Busfahrer, 26 Jahre alt, war drei Monate im Knast, weil er bei der jährlichen Protestdemo (ca. 15 000 Menschen) gegen die School of the Americas in Georgia mit 37 anderen auf das Gelände gelangt war. Die SOA, auch school of the assassins (Mörder) genannt, ist Militärausbildungsstätte für Lateinamerika, besonders berüchtigt für Unterweisung in Folterpraktiken.

In anderen Städten habe ich schon einige Menschen getroffen, die sehr aktiv gegen diese Einrichtung gekämpft hatten. Viele sagen, dass sie angesichts der Lage in Honduras sehr an die 80er Jahre erinnert werden: John Negroponte, damals US-Botschafter in Honduras soll jetzt beim Militärcoup auch dort gewesen sein.

Ein junger Mann von der honduranischen Atlantikküste war einer der ersten, der an der 1999 neu gegründeten medizinischen Hochschule (Escuela Latinoamericana de Medicina) 2005 in Havanna seine Abschlussprüfung machte. Dr. Luther Castillo baute zusammen mit KollegInnen sein eigenes Krankenhaus in dem medizinisch völlig unterversorgten Gebiet in Honduras auf. Erst die neue Regierung mit Präsident Zelaya erkannte ihn an, und er wurde der Verantwortliche für internationale Zusammenarbeit. Das Hospital sollte ein offizielles Gesundheitszentrum werden. Nach dem Coup wurde der Befehl ausgegeben, ihn zu fangen und zu erschießen.

Bei der Veranstaltung in Rockford, westlich von Chicago, sind auch einige Menschen kubanischer Herkunft, voller Hass auf die Revolution und ihre Veränderungen . Ellen gelingt es mit sehr viel Geduld, eine Atmosphäre zu schaffen, in der es möglich ist, sich ausreden zu lassen und zuzuhören. Der Mann, der offensichtlich sehr viel Leid erfahren hatte, war als Kind von seinen Eltern aus Kuba weg in die USA geschickt worden, weil die US-Propaganda, lanciert von Außenministerium und CIA, die Revolutionäre als gefährliche Kinderhasser hinstellte, die die Kinder in sowjetische Arbeitslager verschleppen würden. Er glaubte das wohl immer noch. Im Rahmen dieser Aktion, die unter dem Namen "Peter Pan" lief, transportierte die US-Regierung mehr als 14 000 kubanische Kinder in die USA, die zum größten Teil ihre Eltern nie wiedersahen. In Chicago treffen wir Rafael, auch ein "Peter-Pan-Kind", der von seiner Mutter gegen den Willen seines Vaters aus Kuba weggeschickt wurde. Er landete zuerst in einem katholischen Konvent in Peru, war danach in anderen Institutionen und sah seine Eltern nie wieder. Er schaffte es erst als Erwachsener, nach Kuba zu fahren und Kontakt zu seinen Geschwistern aufzunehmen.

Dieser Ort erscheint uns sehr widersprüchlich, obwohl er sehr konservativ ist, hat ein Spender einen Spielplatz in Matanzas aufgebaut. Zufällig lag ein Prospekt von dem Spielplatzprojekt rum: alles aus buntem Plastik, klotzig, disneymäßig und auf der letzten Seite der kleinen Broschüre dann die wahre Botschaft : es wurde ein System vorgestellt, wie kleinen Kindern die Geschichte von Jesus so vermittelt werden soll, dass sie sie ihren FreundInnen leicht weitererzählen können.

In St. Louis wird unsere Veranstaltung von einem Mitglied der hiesigen "Grünen"(the Green Party) organisiert und findet in einem selbstorganisierten Nachbarschaftszentrum statt, in dem einiges an anarchistischer Literatur auf einem Tisch liegt. Meine Hoffnung, hier unter den jungen Leuten jemand zu finden, die/der sich für Tierrechte engagiert, hat sich leider nicht erfüllt. Unterwegs hatten wir an einem Rastplatz neben einem Tiertransport zum Schlachthof, oder wo immer Hühner umgebracht werden, gehalten. Mir wurde übel: riesiger LKW, Hühner übereinander gestapelt, völlig gequetscht, scheißen von oben auf die unteren, verängstigt, kein Platz zum Flattern und kaum zum Atmen, einige schon tot, andere legen noch Eier. Ich habe niemanden gefunden, der mir sagen konnte, an wen ich mich wenden könnte. Von Gesetzen, die so etwas verbieten, hat auch keine/r gehört.

Auf meine Frage, was denn die Grünen gegen den Krieg in Afghanistan unternähmen, bekam ich die Antwort, dass sie sich mehr um lokale Bezüge kümmern, z.B. gegen Gentechnik aber dass sie natürlich gegen jeden Krieg seien. Und gegen verdrehte Gesetze angehen: wenn der Mülleimer einen Tag zu früh an die Straße gestellt wird, kostet es $ 500 Strafe, wenn aber ein Hausbesitzer schuld ist, dass ein Kind eine Bleivergiftung erleidet, muss er nur $ 100 bezahlen! Bei meinen Nachfragen zur Beurteilung des Krieges in Afghanistan bekomme ich folgende Antworten: der Krieg existiert im Bewusstsein vieler Menschen gar nicht; der Krieg gegen den Irak wird inzwischen von vielen oder sogar von der Mehrheit als unberechtigter Angriff angesehen. Aber die Situation in Afghanistan wird verdrängt oder auch akzeptiert, weil die Taliban schlecht sind und Osama Bin Laden noch nicht gefunden wurde. Dass Zivilisten getötet werden ist zwar zu bedauern, passiert aber in jedem Krieg. Viele sind der Meinung, die Demokratie müsse verteidigt werden, weil sie nicht gut informiert sind und sehr mit ihren Alltagsproblemen beschäftigt sind.

Drei Tage sind wir in der texanischen Grenzstadt McAllen und bereiten uns auf den Grenzübertritt vor: border crossing. Meine Aufgabe ist, das Einpacken und Umpacken, Beschriften und Listen-Erstellen zu organisieren. Es sind mehr als 10 große Busse und LKWs zu bearbeiten , und da uns oft bei den Veranstaltungen im letzten Moment noch eine Tüte mit Nägeln oder ein Karton mit Bettlaken in die Hand gedrückt wird, müssen wir noch viel neu verpacken und auch aussortieren. Medikamente müssen mindestens noch 6 Monate haltbar sein, sonst gibt es Ärger mit den mexikanischen Zollbestimmungen. Gerne haben wir diesmal Werkzeug entgegengenommen, Farbeimer, alles was hilft, die Hurrikanschäden zu beheben. Material zum Dachdecken soll in Mexiko von den Geldspenden noch dazugekauft werden.

Wir kochen selbst, reparieren die Fahrzeuge wenn nötig, kaufen ein, nehmen Kontakt zu Organisationen vor Ort auf, die uns unterstützen können , hören viel über die Geschichte der pastors for peace und wie sich die Konfrontation mit den Behörden von Karawane zu Karawane verändert hat und üben im Rollenspiel Verhalten in schwierigen Situationen.

Wir sind alle aufgeregt, aber nicht ängstlich und voller positiver Energie.
Am Abend vor der Grenzüberquerung, die am nächsten Morgen zwischen 8 und 10 Uhr stattfinden soll, sind wir gespannt, was sie uns diesmal wegnehmen, um ihre Existenz zu rechtfertigen (sagt Lucius Walker, der Begründer der pastors for peace, der einer der fünf Pastoren in der Gruppe von ca. 100 Menschen ist).

21.7.09 – Border crossing

Morgens um 7 Uhr bricht unsere bunte Karawane auf, bestehend aus 8 großen ehemaligen Schulbussen, 2 Lkw, einem Wohnmobil, einem Minibus und einem Kleintransporter.
Bis zur US-Grenze sind es nur wenige Meilen. Wir werden dort schon erwartet und auf die Inspektions-Spur geleitet. Jedes Fahrzeug wird von einem speziellen fahrbaren Röntgengerät durchleuchtet. 30 bis 40 Zoll- und Sicherheitsbeamte filmen und fotografieren uns, gehen durch die Fahrzeuge und öffnen einige Kartons auf der Suche nach Computern. Erstaunlicherweise geben sie sich mit der "Sicherstellung" von zwei Computern zufrieden, im Gegensatz zu den 32 Stück im letzten Jahr.

Pastors for peace 2009 Pastors for peace 2009

Wir haben den Eindruck, dass sie auch diese zwei nur mitnehmen, um überhaupt einen "Erfolg” vorweisen zu können.
Nach 2 ½ Stunden ist die ganze Prozedur vorbei und wir dürfen zur mexikanischen Kontrollstelle weiterfahren.
Dort allerdings verbringen wir dann fast 7 Stunden.
Zunächst werden alle Fahrzeuge von Zoll und Militär durchsucht und jeweils einige Kartons geöffnet und der Inhalt mit der Packliste verglichen.
Danach kommen noch verschiedene Detektoren zum Einsatz für Drogen, Sprengstoff, Waffen und Munition. Auch Hunde schnüffeln nach verbotenen Gegenständen. Einer der Hunde war auf Banknoten trainiert. Zur Begründung heißt es, dass der Drogenhandel extrem zugenommen habe und es oft zu Schiessereien komme.
Deshalb sollen wir am nächsten Morgen auf unserer Fahrt durch Mexiko zur Hafenstadt Tampico von Militär begleitet werden.

In Kuba

Kuba sagt, dass der Wirbelsturm von Armut und Unterentwicklung jedes Jahr mehr Menschen tötet als Hurrikan "Mitch".
Von vielen interessanten und bewegenden Begegnungen möchte ich nur drei nennen:

1. Wir nehmen teil an der feierlichen Verleihung der Doktorwürde von Studierenden der Medizinischen Fakultät (ELAM), die außerhalb Havannas in einer ehemaligen Marinebasis eingerichtet wurde. An den Hochschulen studieren über 8000 junge Menschen aus 24 Ländern Lateinamerikas, der Karibik; Afrikas und sogar der USA, alle kostenlos mit Stipendien auch für Unterkunft und Verpflegung. Diese ungewöhnliche Ausbildung von US-Studierenden in Kuba geht zurück auf ein Angebot, das Präsident Fidel Castro schwarzen Kongressabgeordneten machte, als diese im Jahr 2000 Kuba besuchten und sich über die zum Teil dramatisch schlechte medizinische Versorgung in einigen Gegenden der USA beklagten. Die einzige Bedingung, die von Seiten Kubas an das Studium geknüpft wird, ist, dass die ausgebildeten MedizinerInnen in die USA zurückkehren und in ärztlich unterversorgten Gebieten arbeiten.
IFCO/ pastors for peace hat die Rolle der Information und der Auswahl in den USA übernommen. Dabei gilt, dass Schwarze/ persons of color besonders ermutigt werden, sich zu bewerben.

2. Vortrag und Gespräch mit Johana Tabla de la Torre vom Außenministerium, Leiterin der Abteilung "Nordamerika". Sie gibt einen detaillierten Rückblick über die Beziehungen zwischen Kuba und den USA , mit Schwerpunkt auf den Jahren seit der kubanischen Revolution, weil sie weiß, dass 60% der Anwesenden zum ersten Mal in Kuba sind. Die Wirtschafts-und Finanzblockade gegen Kuba ist einmalig, es gibt keine vergleichbare gegen irgendein anderes Land. Sie verbietet Kuba den Gebrauch des US-Dollars im internationalen Handel und verhindert Importe von Gegenständen, die mehr als 20% Anteil von kubanischen Komponenten haben, z.B. Nickel oder Zucker.

3. Bei den Feierlichkeiten dieses Jahr in Holguin zum 26. Juli ging Raul Castro auf Lucius Walker zu und nahm ihn in seinem Flugzeug nach Havanna mit zurück. Außerdem hatten Lucius und zwei weitere Vorstandsmitglieder der pastors for peace die Ehre, Fidel Castro besuchen zu dürfen, wobei offizielle Fotos gemacht wurden.

Reverse challenge - Rückkehr in die USA

Der Versuch, der Sicherheitsbeamten an der Grenze Mexiko – USA Informationen von der Gruppe zu erhalten über Einzelheiten der Reise, scheiterte. Weil es eine gute Vorbereitung gegeben hatte, keine Auskünfte zu geben außer denen, zu denen mensch gesetzlich verpflichtet ist.
Kurze Zeit später bekam das pastors for peace Büro in New York Besuch vom FBI und verschickte daraufhin an alle TeilnehmerInnen der Karawane eine mehrseitige Information über FBI-Aktivitäten, die dazu dienen politische Opposition auszuschalten.
Der dringliche Rat an alle ist, keine Fragen zu beantworten und die FBI-Leute auf keinen Fall in die Wohnung hineinkommen zu lassen.

Logo CUBA LIBRE Sabine Caspar
Cuba Si Hamburg
September 2009

CUBA LIBRE 1-2010