Solidarität mit Kuba

Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. wurde 1974 gegründet und ist damit die älteste Solidaritäts- organisation mit Kuba in Deutschland. Das Ziel des gemeinnützigen Vereins ist die Freundschaft zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Kuba, zwischen den Völkern beider Staaten zu fördern und zu vertiefen. Die Freundschaftsgesellschaft besteht aus regionalen Gruppen und Ansprechpartnern. Sie bilden die Basis für alle Aktivitäten. Eine Mitarbeit ist natürlich auch für Nichtmitglieder möglich. Jedes Mitglied erhält die viermal im Jahr erscheinende Zeitschrift CUBA LIBRE kostenlos. Die letzten Ausgaben und weitere interessante Literatur sowie andere Materialien können im Shop der Bundesgeschäftsstelle in Köln erworben werden. Mit mehreren konkreten Solidaritätsprojekten unterstützen wir die Menschen und Einrichtungen in Kuba. Für Interessierte und zum Weitergeben kann hier das Faltblatt "Solidarität mit Kuba" angesehen und ausgedruckt werden.


Díaz-Canel in New York

Miguel Díaz-Canel Bermúdez UNO Der kubanische Präsident Díaz-Canel vor der UNO-Vollversammlung Treffen mit Unternehmern des US-Agrarbereichs
Berichte über den Aufenthalt des kubanischen Präsidenten Miguel Díaz-Canel Bermúdez in New York anläßlich der Vollversammlung der Vereinten Nationen.
Díaz-Canel in New York



Reform der Verfassung der Republik Kuba 2018


Proyecto de Constitución de la República de Cuba
Proyecto de Constitución
de la República de Cuba

Verfassung der Republik Kuba

Weiterführung von Revolution und Sozialismus

28.09.2018: Unsere Zeit

Die Verfassungsreform in Kuba: Zehn Schlüsselfragen

13.08.2018: amerika 21

In guter Verfassung

13.08.2018: junge Welt

Kein Kommunismus mehr auf Kuba?

31.07.2018: Cuba heute


Buchtips

Neuerscheinung:
Fidel Castro
Basis

Fidel Castro - Basis


Buchvorstellungen und mehr:
FG-Shop: Fidel Castro


Neuauflage:
Kubas Weg zur kostenlosen
Bildung für alle

Kubas Weg zur kostenlosen Bildung für alle


Buchvorstellungen und mehr:
FG-Shop: Kubas Weg zur kostenlosen Bildung


CUBA LIBRE

Zeitschrift der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

CUBA LIBRE - Zeitschrift der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

CUBA LIBRE 3-18
Mit geschichtlicher Erfahrung gut gerüstet


"Díaz Canel ist einer von uns"

Kuba schickt 100 Ärzte nach Kenia

Sozialismus ist sexy

Die Bedeutung von Karl Marx für Kuba

Postbank versus Kuba

Guantánamo schließen und Rückgabe Kuba!

CUBA LIBRE: mehr zur aktuellen Ausgabe
CUBA LIBRE abonnieren; weiter zum Abo-Formular (pdf)
CUBA LIBRE: ARCHIV




Pressemeldungen

Die Gesundheit der Reichen

Brasilien: Der faschistische Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro will kubanische Aauml;rzte ausweisen.
13.10.2018: junge Welt

Hurrikan "Michael"

Hurrikan "Michael": Stromausfälle und Sachschäden in Kuba

Pinar del Río. Nachdem Hurrikan "Michael" am Montag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern über Kubas westlichste Provinz Pinar del Río gezogen ist, sind erste Informationen über das Ausmaß der Schäden bekannt.
12.10.2018: amerika 21


Als wäre es nicht passiert

Leitmedien manipulieren durch Weglassen. Ein Beispiel: Die USA-Reise des kubanischen Staatschefs Ende September.
11.10.2018: junge Welt

Landeskonferenz der Union der Informatiker Kubas (UIC)

Informatikerkonferenz in Kuba, Vereinbarungen mit Google

Havanna. In der kubanischen Hauptstadt ist die erste Landeskonferenz der Union der Informatiker Kubas (UIC) mit einer Ansprache des Präsidenten des Staats- und des Ministerrats, Miguel Díaz-Canel, zu Ende gegangen.
11.10.2018: amerika 21


»Republik in Waffen«

Vor 150 Jahren begann in der spanischen Kolonie Kuba der Erste Unabhängigkeitskrieg. Sein Ziel wurde vorerst nicht erreicht.
10.10.2018: junge Welt

Kubas Präsident eröffnet Twitter-Account

Kubas Präsident eröffnet Twitter-Account

Miguel Díaz-Canel ist seit heute offiziell auf Twitter vertreten. Unter dem Account @DiazCanelB twittert der 59-jährige ab sofort über seine Aufgaben als Präsident Kubas.
08.10.2018: Cuba heute


Hämmern an der Haustür

Ungebetene Besuche der US-Bundespolizei FBI bei Exil-Kubanern häufen sich.
09.10.2018: junge Welt

Von Miami nach Vallegrande

51 Jahre nach dem Tod Ches weiß man, dass die Verantwortlichen für die Ermordung Che Guevaras und seiner Kampfgefährten Gustavo Villoldo Sampera, Félix Ismael Rodríguez Mendigutía und Julio Gabriel García García waren, die auf US-Militärstützpunkten die entsprechende Ausbildung erhielten, um solch schändliche Taten zu begehen.
09.10.2018: Granma

Kubanisches Plakat von 1967

Beleidigtes Imperium: Fast 60 Jahre totales Embargo gegen Kuba

Vor fast 60 Jahren verhängten die USA eine weltweit und historisch einmalige totale Handels-, Finanz- und Wirtschaftsblockade gegen Kuba. Dieses Embargo von 1960 hält bis heute an und wurde sogar in den 1990er Jahren verstärkt.
08.10.2018: RT deutsch


Kubanische Medizinbrigade in Haiti

Kubanische Medizinbrigade in Haiti leistet Hilfe bei Erdbeben

Die kubanische medizinische Brigade in Haiti ist erneut da, wo sie am dringendsten gebraucht wird.
08.10.2018: Granma




neue Unterkünfte für Touristen

Kuba rechnet in diesem Jahr mit 4,75 Millionen Touristen

Bis zum Ende des Jahres will Kuba 4,75 Millionen Touristen empfangen, rund drei Prozent mehr als im Vorjahr.
06.10.2018: Cuba heute




Filmplakat "Die Kraft der Schwachen"

Humanismus made in Cuba

Ende September 2018 fanden in der Chemnitzer Musikschule und im Alternativen Jugendzentrum die Filmvorführungen "Die Kraft der Schwachen" und "Wo der Himmel aufgeht" statt.
05.10.2018: Cuba Sí Chemnitz



Transport

GPS: ein Mittel zur besseren Kontrolle des Transports

Der Einsatz des Flottenmanagement- und -kontrollsystems (GPS) sowie die Analyse der Ergebnisse im Gütertransport sind für das Verkehrsministerium von grundlegender Bedeutung.
05.10.2018: Granma



Informatisierungsprozess

Wie trägt die UIC zur Informatisierung der Gesellschaft bei?

Einen Beitrag zum Wohl der Bürger und zum Prozess der Informatisierung der Gesellschaft zu leisten, in dem sich unser Land befindet sowie an Projekten der lokalen Entwicklung teilzunehmen, sind einige der Ziele der UIC bis 2021.
04.10.2018: Granma


Spekulanten horten Äpfel

In Kuba wird nach Berichten über private Bereicherung debattiert..
04.10.2018: junge Welt

Debatte über Verfassungsreform in Kuba

Kubaner aus mehr als 100 Staaten debattieren über Reform der Verfassung

Havanna. Im Ausland lebende Kubaner aus mehr als 100 Ländern haben an der laufenden Volksaussprache zur neuen Verfassung des Landes teilgenommen, berichtet die halbstaatsliche Nachrichtenagentur Prensa Latina (PL).
04.10.2018: amerika 21


Alberto Navarro

Um uns mit anderen Augen zu betrachten

30 Jahre nach der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Kuba und der Europäischen Union zeigen sich diese jetzt auf der Basis gegenseitigen Respekts begründet.
03.10.2018: Granma




Cuba kompakt

Cuba kompakt
Skaten tritt in die lange Liste von "verfolgten Aktivitäten" auf Kuba ein.
"Dissident" schlägt vor, dass die Nato Kuba bombardiert.
Gewerkschaft - Beitrag und Engagement von Millionen
Verfassungsreform in Kuba: Prioritäten für Ausschüsse der Nationalversammlung
15.07.2018: Cuba kompakt (pdf)


Kubasolidaritätskalender
VIVA LA HABANA 2019

Der neue Kubasolidaritätskalender VIVA LA HABANA 2019 ist da! 13 Bilder, aufgenommen von deutschen und kubanischen Fotografinnen und Fotografen, zeigen Havanna aus ihrem ganz persönlichen Blickwinkel. Zu sehen sind keine Postkartenmotive mit Oldtimern und Zigarre rauchenden Frauen, sondern Momente aus der Alltagskultur der kubanischen Hauptstadt. Havanna und seine Menschen, Nahaufnahmen oder Panoramabilder, Experimentelles oder klassische Straßenfotografie, Schwarz/Weiß- oder Farbbilder – die Fotos machen "Viva La Habana 2019" zu einem facettenreichen Kalender.
Kalender
- 14seitiger Fotowandkalender

- im A4- und A3-Format erhältlich

- mit mehrsprachigem Kalendarium (Englisch, Deutsch, Spanisch, Dänisch)

- hochwertiger Bilderdruck

- Spiralbindung für stabilen Seitenzusammenhalt

- glasklare Abdeckfolie für zusätzlichen Schutz

Der Kalender »Viva La Habana 2019« ist ein Projekt internationaler Medienkooperation und der Solidaritätsbewegung mit Kuba. Mit Unterstützung der Tageszeitung junge Welt (Deutschland), der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Fachbereich Kunst, Medien und Industrie des Landesbezirks Berlin-Brandenburg (Deutschland), der Tageszeitung Arbejderen (Dänemark), der Solidaritätsgesellschaft Dansk-Cubansk Forening (Dänemark), der Tageszeitung Morning Star (England), Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek (Luxemburg) sowie der Granma Internacional Deutsche Ausgabe (Kuba).
Kubasoligruppen erhalten den Kalender bei einer Bestellmenge von 10 Exemplaren im DIN A4-Format für insgesamt 40 Euro (statt 69 Euro), im DIN A3-Format für 80 (statt 129 Euro) .
jW-Shop: Kalender "Viva la Habana 2019"



Buchtips


Das trikontinentale Solidaritätsplakat

Das trikontinentale Solidaritätsplakat

Das revolutionäre OSPAAAL-Plakat - ein Zeitspiegel der Befreiungskämpfe im Trikont.
Die 1966 in Havanna gegründete Organisation der Solidarität mit Afrika, Asien und Lateinamerika (OSPAAAL) hat mit der Zeitschrift "Tricontinental" und mit Plakaten von Kuba aus politische Propaganda in der Dritten Welt verbreitet und den bewaffneten Befreiungsbewegungen eine authentische Stimme verliehen.
mehr zum Buch im FG-Shop: Das trikontinentale Solidaritätsplakat


Kuba macht es vor – Solidarisch für das Recht auf Gesundheit weltweit

Kuba macht es vor – Solidarisch für das Recht auf Gesundheit weltweit

Während wohlhabende Industrienationen die Gesundheitsleistungen für die Bevölkerung reduzieren und zu einer Zwei-Klassen-Medizin zurückkehren, steht Kuba für einen anderen Weg.
Die sozialistische Karibikinsel garantiert seit dem Erfolg der Revolution nicht nur die kostenlose Versorgung der eigenen Bürger, sondern schickt auch medizinisches Personal in die Krisengebiete zahlreicher Länder.
mehr zum Buch: Kuba macht es vor


Kuba im Wandel / 16 Erfahrungsberichte

Kuba im Wandel / 16 Erfahrungsberichte

Jetzt noch einmal schnell nach Kuba, bevor alles anders ist?
Was ist eigentlich dran an diesem Satz, der seit Ende 2014 häufig zu hören ist? Wie ist der sozialistische Inselstaat zu dem geworden, was er heute ist? Wie sehen das die Kubanerinnen und Kubaner selbst? Und wie geht es dort jetzt weiter?
In diesem Buch gehen sechzehn Autor*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz solchen Fragen nach, darunter viele junge Menschen, die längere Zeit in Kuba verbracht haben. Vorurteilen begegnen sie mit in Europa wenig bekannten Fakten und eigenen Erfahrungen.
mehr zum Buch, Leseprobe, Presse und Termine: Kuba im Wandel


Raúl Castro / Revolutionär und Staatsmann

Raúl Castro
Revolutionär und Staatsmann

Raúl Castro ist einer der international am meisten beachteten Politiker der Gegenwart.
Seit 2006 gestaltet er – zunächst als Vertreter seines erkrankten Bruders Fidel, dann als vom Parlament gewählter Präsident Kubas – die Politik seines Landes. Zugleich agiert er erfolgreich in der Weltpolitik.
Dennoch gilt der Revolutionär und Staatsmann Raúl Castro noch immer als geheimnisvoll und undurchsichtig.

Presse und mehr: Raúl Castro Revolutionär und Staatsmann