Nachrichten


Nachrichten aus und über Kuba

Nachrichten, Berichte, Reportagen zu aktuellen Entwicklungen, Hintergründen und Ereignissen in Kuba, internationale Beziehungen und der Solidarität mit Kuba.


Forum zu sexuellen Rechten in Kuba

Debattenforum zu sexuellen Rechten in Kuba: Fortschritte und Hauptherausforderungen im Rahmen der XIII-Ausgabe der kubanischen Konferenz gegen Homophobie und Transphobie.

Am Donnerstag den 14. Mai fand, von der Internetseite Cubadebate übertragen, im Rahmen der XIII Konferenz gegen Homophobie und Transphobie ein digitales Forum zu sexuellen Rechten statt. Die Vertreter des Nationalen Zentrums für Sexualerziehung diskutierten mit den Forumsteilnehmer*innen die Fortschritte und Hauptherausforderungen bzgl. der Achtung der freien sexuellen Orientierung und der Rechte aller Menschen frei von Diskriminierung.



Manuel Vázquez Seijido, stellvertretender Direktor des Nationalen Zentrums für sexuelle Aufklärung (Cenesex), betonte, dass eine individuelle Haltung zu einem Thema keine Rechtfertigung für die Verletzung der Rechte anderer Menschen sein kann und die in Artikel 40 der kubanischen Verfassung festgelegte Achtung der Menschenwürde auch bei sexuellen Rechten Geltung hat. Er warnte davor, dass ablehnende Haltungen zur Verletzung der Rechte anderer Menschen, der Anstiftung zu Hass und zu Gewalt führen könne und wies darauf hin, dass der Staat alle gleichermaßen ohne Unterschied schützen müsse.

Auf dem Forum herrschte Konsens darüber, dass Respekt die Grundlage für die Schaffung fairer und gerechter sozialer Beziehungen ist. Einhellig wurde argumentiert, dass umfassende Sexualerziehung keine Propaganda ist, sondern Wissenschaft, die das Verständnis verschiedener sexueller Orientierungen und Identitäten umfasst. Als wichtiges Kriterium wurde die stereotypenfreie Erziehung ohne Vorurteile und Tabus von Jungen und Mädchen thematisiert.

Fragen und Kontroversen

In den 433 Fragen und Kommentaren während des Forums wurden auch kontroverse Positionen in Bezug auf die patriarchale Kultur deutlich, deren Ausdruck sich auch auf die Rechte der LGBTI-Community (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle und Intersexuelle) auswirken.

Die umstrittensten Punkte drehten sich um die gleichgeschlechtliche Ehe und die Möglichkeit, dass Alleinerziehende Kinder adoptieren / betreuen können, . Diese Themen, spiegelten auch einen Teil der Debatte des letzten Jahres wider, die über den Entwurf der aktuellen Verfassung der Republik geführt wurde.

Vázquez Seijido erinnerte daran, dass die Verfassung von der Mehrheit derjenigen, die von ihrem Wahlrecht Gebrauch machten, gebilligt wurde und dass in ihren Bestandteilen die Rechte für alle Menschen unabhängig von ihrer sexuellen Ausrichtung oder Geschlechtsidentität eindeutig anerkannt sind.

Darüber hinaus zeigte sich, dass nach den Ergebnissen der Nationalen Erhebung zur Gleichstellung der Geschlechter, 77 Prozent der Bevölkerung der Meinung waren, dass Schwule und Lesben die gleichen Rechte wie alle Menschen haben sollten, aber nur 49,1 Prozent unterstützten die Ehe zwischen Menschen gleichen Geschlechts.

"Unsere Verfassung erkennt sexuelle und reproduktive Rechte an und gewährt jedem das Recht, eine Familie zu gründen, unabhängig von sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität oder anderen Merkmalen, während die familiäre Vielfalt anerkannt wird (Artikel 81) und die Idee verbannt wird. dass es nur ein gültiges Modell für die Bildung von Familien gibt", sagte Vázquez Seijido.

Ivón Calaña Pérez, Rechtsberater von Cenesex, erklärte, dass die Ehe gemäß der kubanischen Verfassung auf der freien Zustimmung, auf gleichen Rechten und Pflichten sowie auf der Rechtsfähigkeit der Ehepartner beruht. Ihre Zwecke sind nicht festgelegt, geschweige denn ihre Gültigkeit und Wirkung würden von dem Willen abhängen, Kinder zu haben, was dem Ermessen und der Wahl der Ehepartner überlassen bleibt, betonte er.

Die Debatte gab auch Anlass zur Sorge über die Auswirkungen, die das Zusammenleben mit gleichgeschlechtlichen Paaren auf Kinder haben könnte. In diesem Zusammenhang erklärte Yamila González Ferrer, Vizepräsidentin der Nationalen Union der Juristen Kubas, dass sexuelle Orientierung nicht gefördert werden kann, dass "die überwiegende Mehrheit der homosexuellen Menschen in heterosexuellen Familien unter heteronormativen Parametern geboren und aufgewachsen ist". mit einer sexistischen Erziehung (Jungen kleiden sich, spielen, interagieren auf die eine, Mädchen auf die andere Weise), oft Opfer von Verachtung, Missbrauch und Ablehnung werden, und trotzdem haben sie immer noch die sexuelle Orientierung, mit der sie geboren wurden."

Ein weiterer Punkt, der im virtuellen Raum zu Kontroversen geführt hat, ist im Ansatz des als Osmel Díaz registrierten Benutzers zusammengefasst: Homosexuelle sind eine Minderheit, und diese Minderheit möchte ihre Kriterien dem Rest der Gesellschaft aufzwingen, der die Mehrheit darstellt und ihre moralischen Werte untergräbt. Als Antwort darauf erinnerte der Internetnutzer paquitoeldecuba daran, dass "moralische Werte historisch bestimmt sind. In anderen Gesellschaften waren Sklaverei, Rassismus und der Ausschluss von Frauen per Definition moralisch ()."

González Ferrer hob hervor, dass die bestehende kulturelle Herausforderung bei der Lösung dieser Probleme sehr groß ist: "Unsere Gesellschaft ist immer noch sehr macho, daher ist es sehr wichtig, Maßnahmen aus verschiedenen Bereichen zu entwickeln, um den Respekt für die Vielfalt zu fördern und diese Themen als Teil unserer Realität sichtbar zu machen."

Nach der Forumsdiskussion

Nach der Forumsdiskussion wurde in kubanischen Medien über die Debatte breit berichtet und die Diskussion in sozialen Medien weitergeführt. Großen Raum nahmen dabei die Fragen und Strategien ein, wie die gesellschaftlich verwurzelten Vorurteile und Stereotypen in Familie und Alltag überwunden und aufgehoben werden können.

So berichtete u.a. Cubadebate in Hinblick auf das geplante Referendum zur Änderung des Familiengesetzbuches, dass es keine leichte Aufgabe sein wird, den Rückhalt für eine fortschrittliche Gesetzesänderung zu verbreitern. Hier wurden die o.g. Ergebnisse der Nationalen Umfrage zur Gleichstellung der Geschlechter (ENIG-2016) aufgegriffen, die vom Nationalen Amt für Statistik und Information (ONEI) und der Föderation der kubanischen Frauen (FMC) entwickelt wurden.

Regenbogenfahne - Platz der Revolution

Foto: Prensa Latina


Herausforderungen jenseits des Gesetzes

Cubadebate wies darauf hin, dass sowohl sexistische Stereotypen, die in familiären Umgebungen fortbestehen, als auch Meinungsströme die mit verschiedenen Fundamentalismen verbunden sind, den angestrebten progressiven Veränderungen einen Streich spielen können. Nicht nur unter denen, die das Referendum genehmigen müssen, sondern auch unter denen, die Gesetze erlassen und durchsetzen, gelte es Vorurteile, die die volle Entwicklung aller Menschen einschränken, abzubauen.




Das Internetportal zitiert in diesem Zusammenhang die Studie von González Ferrer, nach der zu den wichtigsten in der Rechtswelt bestehenden Geschlechterstereotypen "die Überlegung gehört, dass Mütter bessere Betreuer sind (...)". Die Arbeit stellte auch auch strengere Bewertungen fest "gegenüber Müttern in Bezug auf Väter, wenn beide gegen ihre Pflichten der elterlichen Verantwortung verstoßen". Des weiteren wird dort das Fortbestehen von Mythen und Vorurteilen konstatiert, welche im Zusammenhang mit der Anerkennung des Rechts auf Eheschließung und Adoption für homosexuelle Paare (...) stehen.

In einer dieser Debatten erklärte Dr. Arés, dass anhand einer Reihe von Untersuchungen, die die Stärken und Schwächen verschiedener Familientypen aufzeigen, festgestellt wurde, dass gleichgeschlechtliche Eltern keinen Unterschied hinsichtlich der normalen Entwicklung ihrer Nachkommen machen. (...). "Das Problem ist hier nicht die sexuelle Orientierung, sondern die homophobe Kultur, die die Beziehung zur Herkunftsfamilie und zur normalen sozialen Anpassung, die Akzeptanz und Normalisierung impliziert, erschwert", fügte er hinzu. Der Psychologe erklärte, dass neben rechtlichen Schritten auch Aufklärungsarbeit erforderlich ist, die allmählich soziale Sensibilität und einen größeren Respekt für die Vielfalt schafft. "Es reicht nicht aus, dass es im Kodex erscheint, es ist notwendig, das Gewissen zu bewegen und Argumente zu zerlegen", betont er.

González Ferrer kommt in seiner o.g. Forschung zu dem Schluss, dass jede Reform des kubanischen Rechtssystems von einer harmonischen und integrierten Geschlechterstrategie begleitet werden muss, die dazu beiträgt, tief verwurzelte männliche Stereotypen zu beseitigen, selbst unter denjenigen, die Gerechtigkeit verwalten. Er formuliert aus seiner Arbeit folgernd als Hauptziele:

- Das Informations- und Wissensmanagements, um die Gleichstellung zu verbessern;
- Die geschlechstsspezifischen Lücken bei der Anwendung und Auslegung von Gesetzen zu schließen;
- Die Gesetzgebungstransformationen mit einer geschlechtsspezifischen Perspektive, die eine wirksame Gleichstellung fördern, umzusetzen;
- Aus diesen Ansätzen eine Kommunikationsstrategie zu generieren, die zur Rechtskultur beiträgt;
- Die Gewährleistung der Arbeitsbedingungen, die Gesundheit am Arbeitsplatz und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Rahmen der Gleichstellung der Geschlechter
und schließlich die systematische Bewertung ihrer Umsetzung

Erosion des Patriarchats, Sexuelle Rechte und Emanzipation

Die Tageszeitung Granma berichtete nach der Forumsdiskussion in mehreren Beträgen ausführlich über die Geschichte der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen im Laufe der Revolution seit ihrem Sieg 1959. Granma hob die Rolle der Frauen als Hauptakteure und Förderinnen in dem komplexen Prozess der Konfrontation und Dialoge zwischen den Generationen in Bezug auf Geschlecht und Sexualität hervor. Unter breiter Beteiligung der Bevölkerung wurden die ersten Maßnahmen ergriffen um die Veränderungen der Rolle von Männern und Frauen in der Gesellschaft und in der Familie, in ihren Paarbeziehungen, in der Sexualität und in der Gesellschaft umzusetzen.

Mariela Castro Espín

Foto:
Mariela Castro Espín - Granma / Cubadebate
Die Revolution von 1959 bedeutete die Erreichung der nationalen Souveränität Kubas, die Umsetzung eines Projekts der Gerechtigkeit und der sozialen Gerechtigkeit, den Beginn der tiefgreifendsten und radikalsten Veränderungen in der Geschichte der Nation und seine Kultur.



Zwischen 1959 und 1961 verabschiedete der junge Revolutionsstaat sehr bedeutende Gesetze, die durch die Politik traditioneller Parteien, ihre Korruption und Unterwürfigkeit gegenüber der mächtigen Nation des Nordens bis dahin vereitelt wurden. Darunter sticht das am 7. Februar 1959 verabschiedete Grundgesetz der Republik Kuba hervor, das gleiche Löhne für Männer und Frauen festlegt.

Am 23. August 1960 wurde der Kubanische Frauenverband (FMC) offiziell als Bewegung von Frauen in der Zivilgesellschaft gegründet, was tiefgreifende Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft, Politik und Kultur hat. Gleichzeitig wurden verschiedene Initiativen zur breiten Bürgerbeteiligung entwickelt, wie beispielsweise die Mobilisierungen der Bevölkerung zur Verteidigung gegen terroristische Aggressionen seitens der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika.



Die breite Einbeziehung von Frauen in die Arbeit und alles, was öffentlich geschah, hatte einen großen Einfluss auf die Sexualität (Núñez, 2001). Die neue soziale Rolle von Frauen trug dazu bei, das bis dahin bestehende Fortpflanzungsmuster von sechs Kindern pro Frau ... (Alfonso, 2006) ().

Als Ergebnis der gemeinsamen Arbeit des FMC und des neuen Nationalen Gesundheitssystems wurde 1964 das Nationale Familienplanungsprogramm eingerichtet und 1965 der freiwillige Schwangerschaftsabbruch als kostenlose Leistung ermöglicht. Dies geschah mit dem Ziel, die Müttersterblichkeit zu senken sowie das Recht der Frauen zu garantieren, Entscheidungen über ihren eigenen Körper zu treffen. Diese Maßnahmen trugen zusammen mit anderen nationalen Programmen zur Verringerung der Müttersterblichkeit bei, die 1959 bei 120 pro 100.000 Lebendgeburten lag und bereits 1966 auf 60 gesenkt worden war. (...)

Aufgrund seiner besonderen Beteiligungsmechanismen richtete das FMC 1972 eine multidisziplinäre und sektorenübergreifende Arbeitsgruppe ein, um ein nationales Sexualerziehungsprogramm zu entwickeln. Diese Initiative folgte auf Ansätze, die Frauen in ihren jährlichen Plenarsitzungen zum Ausdruck brachten: Die Vorbereitung auf die Sexualerziehung. Die Bedeutung der Sexualerziehung wurde 1974 auf dem Zweiten Kongress der FMC und 1975 auf dem Ersten Kongress der Kommunistischen Partei Kubas anerkannt. Seitdem ist die Sexualerziehung Bestandteil staatlicher Politik bzgl. Familie und Schule.

Die Politik der 1960er Jahre wurde in den 1970er Jahren in neuen Gesetzen zum Ausdruck gebracht, insbesondere im 1975 verabschiedeten Familiengesetzbuch. Als Ergebnis eines umfassenden Konsultationsprozesses in der Bevölkerung, galt es als das fortschrittlichste seiner Zeit auf dem gesamten Kontinent und erkannte das Recht von Männern und Frauen auf volle Sexualität und die Aufteilung derselben häuslichen und pädagogischen Verantwortung an. Infolge der in den 1970er Jahren entwickelten Politik unterzeichnete Kuba als erstes Land die Verpflichtungen der Regierung zum Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (Cedaw, 1979) und ratifizierte es als zweites Land.

Achtung der freien sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität

Die kubanische Kultur hat ein starkes spanisch-afrikanisches patriarchalisches Erbe mit einer langen homophoben Tradition, einem vom spanischen Kolonialsystem und seiner offiziellen Religion auferlegten Modell der Herrschaft (), die Homosexualität stigmatisierte.

Als die Revolution 1959 siegte, betrachteten die medizinischen, psychologischen, sozialen und rechtlichen Wissenschaften weltweit Homosexualität als Ausdruck von Krankheit, Wahnsinn, moralischen Niedergang und Abweichung von sozialen Normen.

Leider wurde die Kontinuität der institutionalisierten Homophobie in den ersten Jahrzehnten der Revolution nicht in ihrer ganzen Komplexität analysiert. Diese Situation wird heute von denjenigen ausgenutzt, die darin nur eine Gelegenheit sehen, auf dem gut finanzierten Markt der Angriffe gegen Kuba zu profitieren. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, Praktiken unserer Institutionen kritisch zu analysieren, die nicht mit dem humanistischen Geist des revolutionären Prozesses vereinbar sind.

David Carter (2004) schrieb in seinem Buch Stonewall über die Unruhen, die durch eine Razzia gegen Schwule und Transsexuelle 1969 in New York ausgelöst wurden und den Beginn homosexueller Emanzipation markierte, dass die Gesetze, die Homosexualität in den Vereinigten Staaten bestraften, 1961 strenger waren als die in Kuba der Sowjetunion oder in der DDR ... (Carter D., S.16)

Um die aktuelle Situation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Intersexuellen (LGBTI+) in Kuba zu verstehen, muss man diese im Kontext der historischen Entwicklung des Themas auf der sozialen Agenda der kubanischen Revolution betrachten.

Die Nationale Arbeitsgruppe für Sexualerziehung (Gntes, 1972) unter der Leitung des Kubanischen Frauenverbandes wurde 1988 zum Nationalen Zentrum für Sexualerziehung (Cenesex) und ist seitdem dem Gesundheitsministerium unterstellt. Cenesex hat es sich zur Aufgabe gemacht, zur Entwicklung einer umfassenden Sexualerziehung, zur sexuellen Gesundheit sowie zur Anerkennung und Gewährleistung der sexuellen Rechte der gesamten Bevölkerung beizutragen. Zu diesem Zweck werden Bildungs- und Kommunikationsstrategien entwickelt, die verschiedene nationale Kampagnen für das Gemeinwohl umfassen.

No a la Homofobia Seit 1990 wird der 17. Mai weltweit als Tag gegen Homophobie und Transphobie gefeiert. Diese Initiative geht auf den Vorschlag des französisch-karibischen Professors Louis-Georges Tin zurück, den Tag zu feiern, an dem die Weltgesundheitsorganisation die Entpathologisierung der Homosexualität beschloss. Ein wesentlicher Einfluss auf das Bewusstsein der kubanischen Bevölkerung war die Initiative, seit dem 17. Mai 2007 auch in Kuba den Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie begehen. Die kubanische Zeitung Juventud Rebelde erinnerte in einem Beitrag am 17. Mai diesen Jahres daran, dass die American Psychiatric Association erst 1974 Homosexualität und Bisexualität aus ihrem Handbuch zur Klassifizierung von psychischen Erkrankungen gestrichen hat.

Seit 2008 widmen wir den gesamten Monat Mai unter dem Namen "Kubanische Tage gegen Homophobie und Transphobie" der Entwicklung von Bildungs- und Kommunikationsmaßnahmen, die die Achtung der freien sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität sowie der sozialen Gerechtigkeit fördern, so die kubanische Zeitung Granma.

Diese Tage werden von Cenesex und dem kubanischen Gesundheitsministerium zusammen mit anderen staatlichen Institutionen, der Regierung und der Unterstützung der Kommunistischen Partei Kubas auf ihren verschiedenen Ebenen koordiniert. Die Kampagnen widmen sich der Familie, der Schule, dem Arbeitsplatz und in jüngerer Zeit der Anerkennung aller Rechte aller Menschen, gegen Diskriminierung aufgrund ihrer sexuellen Ausrichtung und Geschlechtsidentität.

Die kubanischen Tage gegen Homophobie und Transphobie haben nach 7 Jahren die Auffassungen und Haltungen im Land beeinflusst. Sowohl auf dem Kongress der Kommunistischen Partei Kubas (2016) und in der Nationalversammlung der Volksmacht (2017) als auch in dem Prozess des Referendums zu einer neuen Verfassung (2018) und auch in der Konzeptualisierung des kubanischen Wirtschafts- und Sozialmodells der sozialistischen Entwicklung und des Nationalen Plans für wirtschaftliche und soziale Entwicklung bis 2030 wird ausdrücklich auf die Notwendigkeit hingewiesen, sich allen Formen der Diskriminierung zu stellen, einschließlich derjenigen, die durch sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität motiviert sind.

In vollem Einklang damit erkennt der kubanische Verfassungstext seit 2019 sexuelle und reproduktive Rechte an, verbietet die Diskriminierung von Menschen mit nicht heteronormativen Sexualitäten, schützt die familiäre Vielfalt und regelt eindeutig die Ehe als Rechtsinstitution, zu der alle Menschen frei von jeglicher Diskriminierung Zugang haben.

"Natürlich ist es noch ein langer Weg. Deshalb erziehen wir zur Liebe und respektvollem Zusammenleben (...). Wir unterrichten in den humanistischen und demokratischen Prinzipien, die vom emanzipatorischen Paradigma des Sozialismus inspiriert sind, in Freiheit in komplexer individueller und kollektiver Verantwortung. Wir werden weiterarbeiten, bis alle Gerechtigkeit erreicht ist", so die Granma weiter.

Quellen: Canal Caribe, ACN, Cubadebate, Juventud Rebelde, Granma, Cubainformación

Übersetzung und Bearbeitung
Michael Quander

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba 20.05.2020