Nachrichten


Nachrichten aus und über Kuba

Nachrichten, Berichte, Reportagen zu aktuellen Entwicklungen, Hintergründen und Ereignissen in Kuba, internationale Beziehungen und der Solidarität mit Kuba.


8. März mit neuen Herausforderungen für kubanische Frauen

Rede von Teresa Amarelle Boué, Generalsekretärin der Föderation des kubanischen Frauenverbandes (FMC), zum 8. März, dem Internationalen Frauentag.

Teresa Amarelle Boué (FMC)


Vereinte Kubanerinnen:

(...) Angesichts eines äußerst schwierigen historischen Augenblicks begehen wir diese Feier in einem Kontext, in dem zahlreiche Visionen, Interessen, Bestrebungen und Bedürfnisse der Frauen zusammenkommen, die so unterschiedlich und vielfältig sind wie die Gesellschaften, in denen sie leben; bedingt durch verschiedene Realitäten, die sie je nach der ideologischen Formation, die von den herrschenden Kräften aufgebaut wird, einbeziehen oder ausschließen.




Heute ist auch ein Tag der Ehrerbietung, es ist notwendig, auf dem Weg einen Halt zu machen, um sich an die Frauen zu erinnern und ihnen zu danken, die unsere Kämpfe initiiert und begleitet haben, all jene, die es uns ermöglicht haben, heute hier zu sein, es ist nicht möglich, die Geschichte der Nation zu erzählen, ohne ihrer Namen zu gedenken, darunter die Sklavin Carlota, eine der Hauptanführerinnen des Sklavenaufstands in der Zuckerfabrik Triunvirato in Matanzas; Enriqueta Favez, die erste Frau, die in Kuba als Ärztin praktizierte und sich als Mann verkleidete, da dieser Beruf ein Privileg war, das dem weiblichen Geschlecht verboten war; Mariana Grajales, die Mutter der Maceos und Kubas, von der Martí sagte: "Mariana Grajales Cuello, die Mutter der Maceos und des Vaterlandes: Mariana Grajales Cuello leuchtet mit ihrem eigenen Licht."

Wenn man von der Emanzipation der Frauen in Kuba und in Lateinamerika spricht, muss man Ana Betancourt erwähnen, die als Pionierin des Emanzipationskampfes der kubanischen Frauen gilt; Frauen von der Größe von Gertrudis Gómez de Avellaneda, Marta Abreu, María Luisa Dolz y Arango, Sara Gómez. Und natürlich ist in diesem Gedenken die Persönlichkeit von Vilma Espín, der ewigen Präsidentin der Föderation kubanischer Frauen, Heldin der Sierra und der Ebenen, ihrer Zeit voraus, die den größten Teil ihres Lebens der Emanzipation der Frauen und dem Schutz und der ganzheitlichen Entwicklung der Kinder gewidmet hat, unverzichtbar; Celia, Haydé, Melba, Rosa la bayamesa, Canducha und andere, mutige kubanische Frauen.

Unsere Kämpfe zur Eroberung jeglicher sozialer Gerechtigkeit begannen vor Jahren, und in ihnen haben wir uns als Frauen in der Revolution, antiimperialistisch, antirassistisch und energisch gegenüber allen Arten von Diskriminierung und Gewalt gezeigt. In diesen Kämpfen hatten wir immer die Unterstützung und den politischen Willen des kubanischen Staates.

Für die kubanischen Frauen ist der 8. März auch ein Tag der Mobilisierung, der Anerkennung, der Diskussion über unsere eigenen Interessen und Realitäten. In vielen Basisorganisationen und Arbeitszentren der FMC wird dieser Tag genutzt, um zu bewerten, wie weit wir gekommen sind, und um all jene Genossinnen und Genossen zu würdigen, die sich in verschiedenen Bereichen hervorgetan haben, ohne dabei die Probleme zu vergessen, die es gibt und die sich auf Frauen und Familien auswirken.

Zu den wichtigsten Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen, gehören die geschlechtsspezifische Arbeitsteilung innerhalb des Hauses, die Notwendigkeit, die Beschäftigungsmöglichkeiten zu erweitern und die Voraussetzungen dafür zu schaffen, die Schwangerschaft von Jugendlichen, die geschlechtsspezifische Gewalt, die eine extreme Form der Diskriminierung darstellt und ein komplexes Problem ist, das umfassend angegangen werden muss.

Gleiches gilt für die Verschärfung der Wirtschafts-, Finanz- und Handelsblockade, die die Regierung der Vereinigten Staaten gegen unser Land verhängt hat; die vor wenigen Tagen erfolgte Ratifizierung der Aufnahme Kubas in die Liste der Länder, die den Terrorismus sponsern, in die man auch unsere Massenorganisationen aufzunehmen versucht.

Apropos Herausforderungen: Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um über die jüngsten Debatten über die gewaltsamen Ereignisse nachzudenken, die zum Tod von Frauen geführt haben und denen die Parteiführung, die Regierung, die FMC, die Justizbehörden und andere Organisationen ständige Aufmerksamkeit widmen. Wir haben die Ursachen für jeden dieser Fälle untersucht und die Familien in ihrer Trauer begleitet.

Heute wächst das gesellschaftliche Bewusstsein angesichts solcher Ereignisse, die Sichtbarkeit der vielen Gesichter der Gewalt und der Strategien zu ihrer Bekämpfung nimmt zu, die Ablehnung ist massiv, weil sie schmerzt, weil sie unverzeihlich ist, weil sie Töchter, Schwestern, Mütter sind, aber vor allem, weil sie Frauen sind, menschliche Wesen mit dem Recht, in ihrer Integrität geachtet zu werden.

Um dieses Problem anzugehen, müssen wir viele Realitäten in einen Zusammenhang stellen und vor allem anerkennen, dass wir in einer Gesellschaft leben, in der Macho-Verhaltensweisen, die in unserer Kultur verankert sind, vorherrschen.

Es ist dringend notwendig, von den ersten Lebensjahren an auf den Abbau von Geschlechterstereotypen hinzuarbeiten, sich bewusst zu machen, wie viel Schaden man anrichtet, wenn man den Geschlechtern Farbe gibt oder lehrt, dass das Männliche stark und das Weibliche schwach ist. Dies ist der schwierigste aller Kämpfe, denn wir müssen jeden Tag unser Handeln überdenken, aber ohne diese Erziehung in unseren Häusern, in den Schulen, in der Gemeinschaft können Gesetze und öffentliche Maßnahmen nicht vorankommen.

Der kubanische Frauenverband hat in all den Jahren seit seiner Gründung eine wachsame Haltung gegenüber geschlechtsspezifischer Gewalt in allen ihren Erscheinungsformen beibehalten, und wir bewerten die Umsetzung von Protokollen, die in den Gemeinden vervollkommnet werden müssen, die Vertiefung der Prävention und der Betreuung von Opfern, den Ausbau von Unterstützungsnetzen, die Schaffung von 168 kommunalen Gewaltberatungsstellen und 3 in den Provinzdirektionen; wir haben auch 703 Werkstatthäuser, die ebenfalls Erfahrungen sammeln.

Es wurden Arbeiten und Fortschritte bei der Beachtung und Prävention von geschlechtsspezifischer Gewalt aus rechtlicher Sicht durchgeführt, die in der Verfassung der Republik Kuba, im Nationalen Programm zur Förderung der Frauen (PAM), in der umfassenden Strategie zur Prävention und Bekämpfung von geschlechtsspezifischer Gewalt und im Familienszenario, im Familiengesetzbuch, im Strafgesetzbuch und in anderen Gesetzen, die dazu beigetragen haben, dieses Phänomen sichtbar zu machen und neue Ressourcen für seine Prävention bereitzustellen, bestätigt wurden.

All diese Regelungen werden jedoch noch immer umgesetzt, und die Ergebnisse sind noch nicht ausreichend. Es handelt sich nicht um Veränderungen, die von heute auf morgen eintreten, da es sich um eingebürgerte Machtverhältnisse handelt, die von der Gesellschaft über verschiedene Kanäle reproduziert werden, so dass der Wandel auf der sozialen Ebene, in der Subjektivität jedes Einzelnen und insbesondere bei den für die Bearbeitung der Fälle Verantwortlichen stattfinden muss.

Das Gesetz muss in jedem Fall rigoros angewandt werden, damit niemand glaubt, er könne einer Frau Gewalt antun und die Tat bliebe ungestraft, wir dürfen nicht auf die physische Aggression warten, sondern müssen von Anfang an handeln, um zu verhindern, dass geschlechtsspezifische Gewalt eingebürgert wird.

In den sozialen Netzwerken spiegeln sich heute diese Realitäten wider, und in ihnen konstruieren wir kollektiv Informationen, die wahr oder unwahr sein können, bei denen wir aber die Verantwortung haben, in diesen Fällen möglichst realitätsnah zu sein und angemessene Begriffe zu verwenden: Es handelt sich nicht um Leidenschaft, nicht um Eifersucht, nicht um Impulse, es handelt sich um Gewalt; ebenso bestehen wir darauf, die Opfer und ihre Familien nicht zu sehr in den Vordergrund zu rücken, ohne zu vergessen, dass es Menschen gibt, die ihnen nahe stehen und die ebenfalls leiden, weshalb wir uns verpflichten, ihre Identität zu respektieren und zu schützen, aber vor allem zu einer Kultur des Friedens beizutragen.

Nach Angaben von "UN Women" (Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen), hat weltweit eine von drei Frauen körperliche oder sexuelle Gewalt erlitten, hauptsächlich durch einen Partner. Ob zu Hause, auf der Straße oder in bewaffneten Konflikten - Gewalt gegen Frauen ist eine globale Pandemie, die im öffentlichen und privaten Raum auftritt.

Der Bericht "World Fit for Women and Girls: 2019-2020" stellt fest, dass das geschlechtsspezifische Lohngefälle konstant bleibt und der Anteil der weiblichen Parlamentarierinnen nur 25 Prozent beträgt.

In einigen Ländern wird die Scheidung immer noch nicht anerkannt, und die Auflösung einer Ehe ist nur aus sehr triftigen Gründen möglich. Natürlich darf nicht übersehen werden, dass in vielen anderen Ländern die Bedingungen für eine Scheidung nicht die gleichen sind, wie wir sie kennen. Ein gängiges Beispiel ist eine Reihe von Gesellschaften, in denen das Recht weitgehend auf Männer beschränkt ist und Frauen schwerwiegende Gründe für eine Scheidung vorbringen müssen, wenn ihre Ehemänner nicht zustimmen.

Mindestens 200 Millionen Frauen und Mädchen in 30 Ländern sind von weiblicher Genitalverstümmelung (FGM) betroffen.

Jede fünfte Frau und jedes fünfte Mädchen, darunter 19 Prozent der Frauen und Mädchen im Alter von 15 bis 49 Jahren, hat in den letzten 12 Monaten körperliche und/oder sexuelle Gewalt durch einen Partner erfahren.

In 27 Ländern werden verheiratete Frauen gezwungen, ihren Ehemännern zu gehorchen. In 16 dieser Länder drohen ihnen gesetzliche Sanktionen, wenn sie nicht gehorchen.

In 119 von 180 Ländern ist der Zugang zum Schwangerschaftsabbruch an Bedingungen geknüpft.

In 88 Ländern dürfen Frauen nicht unter den gleichen Bedingungen wie Männer arbeiten, und in 24 Ländern benötigen sie dazu die Erlaubnis ihres Ehemannes oder ihres gesetzlichen Vormunds.

Kubanische Frauen
Foto: ACN

Liebe Genossinnen und Genossen:

Diese harte Realität, die viele Frauen in der Welt erleben, erinnert uns kubanische Frauen an den V. Kongress des FMC unter der Leitung von Präsidentin Vilma Espín Guillois, zu dem wir mit der Gewissheit und Zuversicht kamen, welches politische System wir wollten, und mit der Entschlossenheit und Überzeugung, es auf jede Weise zu verteidigen, mit dem Satz: "Wir haben uns in vollem Bewusstsein für den Sozialismus entschieden, egal was passiert!", den wir 2019 ratifiziert haben, als wir die neue Verfassung der Republik angenommen haben, und wir ratifizieren ihn heute mit diesem Akt. Die kubanischen Frauen werden die Revolution nicht im Stich lassen.

Wir haben die Genugtuung über das, was wir erreicht haben, und die Überzeugung, dass keine Macht die Freiheit und Souveränität dieser würdigen Insel wegnehmen wird. Wir kubanischen Frauen sind nicht in der Zeit stehen geblieben, sondern haben mit kreativem Widerstand weiter nach Alternativen gesucht, die es uns ermöglichen, den weiblichen Protagonismus in dem von uns verteidigten sozialistischen Gesellschaftsprojekt aufrechtzuerhalten.

Ein Beweis dafür ist die Umsetzung und systematische staatliche und politische Bewertung des Nationalen Programms zur Förderung von Frauen, dessen Ergebnisse greifbar sind: Es gibt eine größere Präsenz von Kolleginnen, die Zugang zu verschiedenen Beschäftigungsquellen haben und direkte Akteure in der Wirtschaft sind; Anerkennung von Haus- und Pflegearbeit, Prävention und Aufmerksamkeit für Menschen in prekären Situationen; Die erweiterten Leistungen des Dekrets zum Mutterschaftsgesetz; die Ausweitung der Dienstleistungen durch Kindertagesstättten für die Betreuung von Kindern; die differenzierte Betreuung von Müttern mit drei oder mehr minderjährigen Kindern, je nach den festgelegten Prioritäten; sowie die Beteiligung an den Analysen, die durchgeführt werden, damit die Gesetzesentwürfe der verschiedenen Sektoren aus der Geschlechterperspektive erstellt werden.

Wir wissen, dass nicht alles, was getan wird, ausreicht, dass es noch viele Herausforderungen gibt, die zu bewältigen sind, und wir werden sie bewältigen. Wir haben ein Programm zur Stärkung und Wiederbelebung der Föderation der kubanischen Frauen, die mehr als 4 Millionen Mitglieder hat, die sich in den Gemeinden engagieren und organisieren, und das ist unsere größte Stärke.

Es ist die Basis, auf der die Orientierung und die rechtzeitige Aufmerksamkeit für jede Frau oder Familie zustande kommen sollte, die den sozialen Aktivismus in Stärke verwandelt, die Beteiligung der Bevölkerung an den vorgeschlagenen Aufgaben und Projekten verteidigt und die soziale Prävention zu einer Strategie für die Harmonie und das gute Funktionieren nicht nur der Familien, sondern der gesamten Gesellschaft macht. Das ist es, was der FMC Identität und Kontinuität verleiht, eine authentische, echte und einheitliche Organisation, die geboren wurde, um ewig zu bestehen.

Es gibt viele Errungenschaften unserer Gesellschaft, die von den Frauen, ihrer Sensibilität und Intelligenz geprägt sind. Die Revolution, das wichtigste Gleichstellungsprogramm der kubanischen Frauen, hat politische, soziale, kulturelle und produktive Projekte, den Zugang zu Beschäftigung, Bildung, Gesundheit und einem würdigen Leben gefördert, wie es in unserer Verfassung verankert ist, was durch ihre Führungsrolle in verschiedenen Bereichen zur Erreichung einer echten Kultur der Gleichberechtigung belegt wird.

- Kubanische Frauen machen 45,9 % aller Beschäftigten im zivilen Staatssektor aus; wir sind die Mehrheit in Bereichen wie Gesundheit, Bildung, Staatsanwaltschaft, Justiz, Wissenschaft und technologisches Innovationssystem, wo wir auch von der Weltorganisation für geistiges Eigentum als das Land mit den meisten Erfinderinnen anerkannt wurden;
- Wir sind 34,0 % der Menschen, die als Selbständige arbeiten;
- 68 % der technischen und professionellen Arbeitskräfte;
- 52,3 % der Positionen in den staatlichen Verwaltungsorganen und Provinzverwaltungen sind von Frauen besetzt;
- Im Vorsitz und in der Vizepräsidentschaft der Gemeindeversammlungen sind 54,4 % Frauen.
- Im Parlament und im Staatsrat liegt der Frauenanteil bei 53,22 % bzw. 52,4 %.
- Hinter diesen Zahlen stehen der politische Wille, die Führung der FMC und die Lebensgeschichten kubanischer Frauen, die Protagonistinnen ihrer eigenen Entwicklung sind.

Frauentag 2021
Foto: cubasi.cu

Kubanerinnen:

Heute beschäftigt und erregt uns die Verteidigung einer weiteren Eroberung.

Am 26. März werden wir wieder an der Wahlurne gehen, um diejenigen zu wählen, die den Auftrag erfüllen werden, dieses mutige Volk in der Nationalversammlung der Volksmacht, dem obersten Organ der Staatsmacht, zu vertreten. In der vorliegenden Kandidatur, die auf demokratische Weise aus den Vorschlägen der Massen- und Studentenorganisationen hervorgegangen ist, sind 55,3 % der Mitglieder Frauen, womit wir unseren Status als Land mit der zweithöchsten Frauenpräsenz im Parlament bestätigen würden. Das ist ein Erfolg! Sie ist das Ergebnis von Vilmas Kämpfen, von Fidels Arbeit und von Millionen kubanischer Männer und Frauen, die darauf setzen, dass die Einbeziehung und Beteiligung von Frauen ein Recht und eine Pflicht ist.

Aufgrund dieser Errungenschaften, die wir verteidigen, aus diesem Schützengraben, der Wurzel der Revolution, welche die Kaserne der Diktatur in ein Museum und ein Bildungszentrum umgewandelt haben, () , rufen wir wenige Tage vor dem Internationalen Frauentag alle Frauen auf, früh und als Familie zu den Wahlen zu gehen und mit ihrer Stimme alle die Verdienste, die Fähigkeiten und das Engagement zu unterstützen, die mit den künftigen Abgeordneten für jedes Gebiet enthalten sind. Dies wird eine vereinte Stimme für Kuba sein, in der Frauen und Männer unermüdlich daran arbeiten, das bessere Land aufzubauen, das wir wollen.

Diesen souveränen und demokratischen Akt zu vollziehen, bedeutet, den politischen Mut zu bekräftigen, den Vilma uns eingegegeben hat, indem sie die ständigen und neuen Herausforderungen annahm, die sie dazu brachten, zu bekräftigen, dass "wir bei den Aufgaben der Revolution immer wieder neu beginnen, wir können beginnen und wir müssen beginnen. Sie ist niemals beendet".

Für alle zu stimmen, entspricht dem Vertrauen, das Fidel immer in jede von uns gesetzt hat. Die Aktionseinheit der Frauen, die in der Verteidigung der Revolution geschmiedet wurde und den Kampf für die Gleichheit die er zu den Grundprinzipien zählte, betonte Fidel, dass wir "eine Revolution innerhalb einer anderen Revolution" sind.

Für alle zu stimmen bedeutet, mit Gewissheit und Optimismus auf die Gegenwart und die Zukunft unseres Heimatlandes zu antworten, denn Sozialismus bedeutet für die kubanischen Frauen Freiheit, Unabhängigkeit, Souveränität, Würde, soziale Gerechtigkeit, Sicherheit für die Erziehung und Entwicklung ihrer Kinder, das Recht auf Gleichheit, auf Leben, das Recht, über das eigene Schicksal zu entscheiden, für die Zukunft zu arbeiten, von der wir träumen, und sie mit all unserer Kraft zu verteidigen.

Es ist die Garantie für einen frontalen Kampf gegen die Feinde. Es geht um die Sicherheit, die Gesundheit und die Bildung unserer Kinder, der älteren Menschen, der Menschen mit Behinderungen und der Schwachen.

Es ist die Chance für die heutigen Generationen kubanischer Frauen, wie es unsere Vorfahren, Großmütter und Mütter gestern getan haben, mit ihrer bewussten Beteiligung weiterhin ihr Schicksals zu bestimmen und eine bessere Welt zu schaffen, die möglich ist. (...)

Kubanischer Frauenverband am 1. Mai


Foto: Juventud Rebelde


Kubanische Frauen:

An einem Tag wie heute gilt unsere Ehrerbietung all jenen, die unsere Bestrebungen und Realitäten teilen, für ihre Hingabe an die revolutionäre Arbeit, für ihr Beispiel auf dem Weg des Heimatlandes. Denjenigen, die mit ihrem Beitrag eine bessere Zukunft aufbauen, denjenigen, die internationale Missionen durchführen, senden wir die wohlverdiente Anerkennung und Glückwünsche.

Ebenso senden wir unser aufrichtigen Glückwünsche an diejenigen, die sich durch die wunderbare Arbeit im kubanischen Frauenverband auszeichnen, in den Provinzen, insbesondere aus der Provinz Granma, die als Vorreiterin gilt. Wir gratulieren auch denjenigen, die sich besonders hervorgetan haben: Las Tunas, Artemisa, Cienfuegos und Ciego de Avila, Pinar del Rio, was uns eine Lektion in Sachen Widerstandsfähigkeit erteilt hat, als sie sich von den Schäden des Hurrikans erholten. Es wäre nicht fair, wenn wir nicht alle Provinzen anerkennen würden, die mit großem Engagement gearbeitet haben.



Wir bekräftigen die Verpflichtung der kubanischen Frauen, diese Revolution zu verteidigen, die wir als soziales Projekt beschlossen haben (...).

kubanischer Frauenverband (FMC) Patria o Muerte,
WIR WERDEN SIEGEN


Teresa Amarelle Boué, FMC
8. März 2023