Nachrichten

Nachrichten aus und über Kuba


Nachrichten, Berichte, Reportagen zu aktuellen Entwicklungen, Hintergründen und Ereignissen in Kuba, internationale Beziehungen und der Solidarität mit Kuba.


"Wenn es in der Welt eine Krise gibt, dann ist das für Kuba eine Katastrophe, denn die Blockade versucht, eine Katastrophe herbeizuführen."

Zeugenaussage von Michele Curto vor dem Internationalen Tribunal gegen die US-Blockade

Michele Curto
Wie der Welthandel funktioniert, wurde vorher erklärt, das wissen Sie sehr gut. Der Welthandel verwendet normalerweise eine Bilanz, um ihn darzustellen. Export, Import, paradoxerweise etwas sehr Ähnliches wie das, was das Justizsystem verwendet. Normalerweise exportieren und importieren alle Länder, insbesondere um ihre Ernährungssicherheit zu gewährleisten. Fast jedes Land der Welt, jedes Entwicklungsland, muss importieren und natürlich seine Exporte steigern.


Kuba ist eines der wenigen Beispiele, von denen ich weiß, dass sie es nicht wie alle anderen machen können. Ich spreche von unserer Erfahrung. Wir sind heute der Hauptexporteur von Kaffee, Kakao, Zucker, Kokosnuss und Bioprodukten in die ganze Welt.



Und ich habe auch die entsprechenden Kompetenzen. Ich werde ein Beispiel mit der Dominikanischen Republik machen. Bevor ich das Büro verlassen habe, hatte ich um einige Daten für ein letztes update gebeten. Wenn ich einen Container aus der Dominikanischen Republik anbiete, ist ein 20-Fuß-Container heute 1.300 Dollar wert. In Santiago de Cuba, wohin ich für unsere Produkte transportiere, habe ich keine 20-Fuß-Container. Weil diese nicht verfügbar sind, muss ich in 40-Fuß-Containern exportieren, und sie kosten mich heute 4.000 Euro. Das ist fast dreimal so viel. Nein, nein, nein, nein, die Blockade ist ein Multiplikator, denn bei jedem Schritt in der Welthandelskette kommt die Blockade hinzu und erhöht die Kosten. Es ist also nicht ein Plus, es ist das Dreifache für denselben Wert. Noch vor ein paar Monaten, als die Logistik zunahm, war es das Vierfache.

Wenn es in der Welt eine Krise gibt, dann ist das für Kuba eine Katastrophe, denn die Blockade versucht, eine Katastrophe herbeizuführen, und das ist nicht nur eine Frage des Preises, sondern eine Frage der Verfügbarkeit. Ich habe zwei Schiffe pro Monat aus Santiago de Cuba. Mein Konkurrent aus Dominica 4 oder 5 pro Woche. Ich brauche 40 Tage länger als mein Konkurrent aus der Dominikanischen Republik, 15 bis 18 Tage. Und ich muss über Halifax, über Kingston und über Cartagena de los Indianos gehen. Ich muss zwei- oder dreimal Container hin und zurück fahren und zusätzlich eine Versicherung bezahlen.

Mein Konkurrent braucht das nicht zu tun, er geht direkt zum europäischen Hafen. Ich kann das nicht. Glauben Sie jetzt, dass wir das gleiche Spiel spielen? Nein, nein, nein, nein, nein, wenn sie mich fragen, und ich sage: "sie können die Hand im Spiel haben, aber uns treten sie mit dem Fuß". Und es geht nicht um uns, weil wir dann versuchen, uns zu wieder erholen.

Danke, der eigenen Wettbewerbsfähigkeit Kubas, denn ich erinnere mich immer daran, dass Kuba 1 % der Bevölkerung Amerikas stellt, aber 12 % der Hochschulabsolventen. Wie können wir also unsere Wettbewerbsfähigkeit durch die Anwendung von Wissenschaft und Technologie wiederherstellen? (...)

In diesem Gleichgewicht von Geben und Nehmen, Verdienen und Bezahlen, ist es etwas, das von der Exportpalette genommen wird und das schließe ich von der Möglichkeit des Handels zwischen den Wirtschaftsbranchen aus.

Lassen Sie mich Ihnen ein sehr konkretes Beispiel geben. Die europäische Politik des ökologischen Umbaus sieht die Umrüstung der Häuser vor. Das sogenannte grüne Haus. Eine der besten Naturfasern ist die Kokosfaser zur Isolierung. Kuba ist ein großer Produzent von Fasern sehr guter Qualität. Sie konkurriert nicht mit der Lebensmittelsicherheit und wir werden einen Auftrag für mindestens 300 Container haben. Wir können sie aber nicht exportieren, weil die Gründe, die ich zuvor erläutert habe, es unwirtschaftlich machen, diese Produkte zu exportieren.

Und es ist nicht nur eine Frage des Exports. Es ist eine Frage des Imports, denn wenn mir jemand einen schweren Rucksack aufsetzt, was kann er dann tun, um mich zu einem unbeschwerten Exporteur zu machen? Wenn ich Technologie importiere, verbessert das den Mehrwert des Produkts, das ich exportiere.

Was kann unser Landwirt machen, wenn eine Wasserpumpe in Kuba doppelt so teuer ist. (). Ich habe die Daten und ich möchte sie vorstellen, weil ich denke, dass sie sehr wichtig sind: Ein System mit einem Risiko von plus 120 % verglichen mit den anderen Ländern der Region, motorisierte Aussaat plus 150 % verglichen mit mit den Ländern der Region, Dünger und Herbizide plus 220 % mi Vergleich mit den Ländern der Region. Und den Kubanern geht es gut, sehr gut, denn trotz dieser enormen Belastung haben sie versucht, Lösungen zu finden. Deshalb sind sie auch führend bei ökologischen Produkten. (...)

Ein Vorgang zur Bezahlung eines Produkts, das wir kaufen, sieht so aus: Ich habe drei Leute im Büro, nur um die Zahlungen zu organisieren. Das ist nicht normal für ein Unternehmen. Lassen Sie mich noch eine letzte Sache sagen.

Normalerweise bringt man vor Gericht Beweise und Fakten vor, wie wir es versucht haben, aber auch eine Meinung über den kriminellen Charakter der Blockade. Als Covid zuschlug, schien es nicht schwierig zu sein, Kuba in seiner Situation zu unterstützen, wegen der medizinischen Hilfe, die wir in meiner Stadt Turin durch Kuba erhielten. Wir hatten bereits zusammen mit vielen Organisationen fast 300.000 Euro gesammelt. Sie fragten nach Atracurium nach, einer der Muskelrelaxantien, die für die Patienten bei Operationen und in der Intensivmedizin notwendig waren, und wir stellten die Geschäftskapazitäten von Exporteuren und Importeuren für diesen Dienst zur Verfügung. Wir stellten mehrere Apotheker ein, wir schlossen mehrere Verträge, als wir endlich alle Grundlagen hatten, als wir schließlich als Krankenhausarzneimittel den Bestimmungsort deklarierten, "verschwand" plötzlich das Atracurium.

Es ist Gewalt, wenn ein Arzt einen Patienten ohne ein Muskelrelaxans intubiert. Als Geschäftsmann und als Europäer erkläre ich dies nicht nur für ungerecht. Ich erkläre es für kriminell.

Vielen Dank
(Applaus)

Michele Curto, Agentur für kulturellen und ökonomischen Austausch mit Kuba, Italien
Zeuge vor dem Internationalen Tribunal gegen die Blockade Kubas

Brüssel, 16.11.2023