Die Lage der Menschenrechte in Lateinamerika
und die Haltung der EU, speziell Deutschlands
Dienstag, 4. Mai 2021, 18:30-20:00 Uhr
Online. Anmeldung über: Zoom Meetings

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
EINLADUNG zum Festival Latino Mannheim-Heidelberg,
Regionalgruppe der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V.

Vortrag und Diskussion finden online statt. Bitte melden Sie sich an, dann bekommen Sie ein paar Tage vor der Veranstaltung einen Link zugeschickt, mit dem Sie sich einwählen können.



Dass alle Menschen frei und gleich an Würde geboren sind und Recht auf Arbeit, Gesundheit und Wohl haben, steht in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Dies war in der Geschichte Lateinamerikas und ist auch heute nicht selbstverständlich.
Seit den 1980er Jahren förderten die neuen Demokratien der Region den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt sowie die Menschenrechte. Das veränderte sich jedoch erheblich im letzten Jahrzehnt durch Fragmentierung des Sozialstaates und politische Krisensymptome wie der Aufstieg von Ultrarechten, die Angst und Gewalt verbreiten sowie Menschen und Völker auseinandertreiben. Vertiefung der Ungleichheit und Armut, Kahlschlag im Amazonas, Desindustrialisierung, Corona-Krise sowie die Lockerung von Waffengesetzen sind einige der Herausforderungen, die heute den Zusammenhalt der Länder mit zerstörerischen Folgen bedrohen.
Welche Perspektiven eröffnen sich für die EU und insbesondere für Deutschland in Lateinamerika nach dem Ausbruch der Corona-Rezession? Bieten das geplante Rahmenabkommen EU-MERCOSUR und das Lateinamerika-Konzept eine nachhaltige Perspektive für die Verbesserung der Lage der Menschenrechte in Lateinamerika? Welche Konsequenzen ergeben sich für Venezuela und Kuba aus der Verschärfung der Sanktionen der USA und der EU?
Im Interesse der Förderung einer solidarischen Kooperation zwischen Norden und Süden, in der Menschen und Völker wichtiger sind als Reichtum und Profit, wollen wir gemeinsam analysieren, wie soziale Gerechtigkeit, politische Partizipation und Umweltschutz in Lateinamerika die Würde und die Rechte der Menschen fördern können.

Referent: Dr. Emilio Astuto, München, Rechtsanwalt in Lateinamerika und Europa; Dozent für internationale Politik, Völkerrecht, Menschenrechte

Wir freuen uns auf eine interessante Diskussion

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Regionalgruppe Rhein-Neckar
In Kooperation mit dem Eine-Welt-Forum Mannheim, Moderation Susanne Kammer