Als eine Art vorwärts weisenden Rückblick über das Jahr 2007 veröffentlichen wir an dieser Stelle die "Berichte aus einer besseren Welt" aus dem vergangenen Jahr, von der vielen gut bekannten chilenischen Cubafreundin Maria Rojas, viele Jahre in der BRD in der Emigration, heute in Cuba lebend.

In der Ferne, "Ein Kontinent ein Volk"

Berichte aus einer besseren Welt V.

Das neue Jahr 2007 sieht Lateinamerika mit verdienten Freuden: wie die verschiedenen Triumphe der Volksbewegungen, die Fortschritte im Bereich der Integration, in der Rückgewinnung der wertvollen Naturschätze unter anderem. Aber auch mit seinen traditionellen Problemen und neuen Fragen, wie "Welches wird die neue Strategie der Vereinigten Staaten für die Region sein?"

Cuba feierte mit Kraft und Heiterkeit seine 48 Jahre der Revolution. Praktisch alle sozialen Bereiche schlossen das Jahr mit Versammlungen und Kongressen. Dort wurde außer den jeweils spezifischen Themen der Hauptpunkt behandelt: die Zukunft des Landes unter den neuen Bedingungen.

Sehr wichtig war der Besuch einer breiten Repräsentation der Friedensbewegung der Vereinigten Staaten, angeführt von Cindy Sheehan, der Mutter eines jungen Soldaten, der während der Invasion im Irak starb. Neben vielen anderen Aktivitäten wurde eine Mahnwache vor der Marinebasis Guantánamo abgehalten, einem Territorium, das illegal von dem Imperium besetzt ist, wo seit dem 11. Januar 2002 ein Folterzentrum und Gefängnis mit mehr als 400 Gefangenen seiner "präventiven" Kriege besteht.

In Venezuela bietet die Wiederwahl des Präsidenten Chávez mit einem Mandat bis 2013 die Möglichkeit, den Bereich der laufenden strukturellen Veränderungen zu vertiefen und auszuweiten. Dafür wird auf der Basis einer politischen Einheit der unterstützenden Kräfte der bolivarianischen Revolution gearbeitet werden, in der Form einer Partei Venezuelas. In großen Investitionsprojekten in Orinico, offen für die Nationen des Südens, in der Erweiterung der sozialen Programme, die schon vielzählig sind, in der Lösung eines entscheidenden Punktes für die diverzifizierte Entwicklung seiner Ökonomie, sprich das Thema Landwirtschaft, bekannt als eine der größten Herausforderungen wegen der schwerwiegenden strukturellen Verzerrungen, die Jahrzehnte der Abhängigkeit und Oligarchie in dem Sektor hinterlassen haben.

In Ecuador verstärken der überzeugende Triumph Rafael Correas im zweiten Wahlgang mit 57 Prozent der Stimmen sowie ein Programm der regionalen Integration und Entfernung von Neoliberalismus signifikant die Tendenz hin zum Wechsel.

Unmittelbar nach seiner Proklamierung unterschrieb Correa sowohl in der Hauptstadt als auch symbolischerweise auf dem Cotopaxis, wo die drei Andenkordillieren zusammenkommen, ein Dekret, das sein eigenes Gehalt sowie das der Regierungsfunktionäre um 50 Prozent reduziert. Er rief zu einem Referendum für eine verfassungsgebenden Versammlung auf, die einen neuen Rahmen für die angekündigten Änderungen gewähren soll. Er unterstützte die Schaffung der Bank des Südens, die Medienintegration durch die Verbindung zu Telesur.

Er betonte die Notwendigkeit, dass die kolumbianische Regierung (Gendarm der Vereinigten Staaten in der Region) die Sprühflüge mit blausäurehaltigem Glykosid beendet, die unter Verletzung der Souveränität auf ecuadorianisches Gebiet gelangen und schwerwiegende Schäden an den Pflanzungen und der Gesundheit der Bauern hervorrufen.

Weiterhin hob er verschiedene Aspekte des Projektes hervor. Ecuador auf den Weg der Bürgerrevolution und des Sozialismus des 21. Jahrhunderts zu führen. Das sind essentielle Angelegenheiten eines so reichen und doch verarmten Landes, das auf ein so hohes Niveau der Entnationalisierung gelangt ist, die eigene Währung den Sucre durch den Dollar zu ersetzen.

Mit der Integration in die Bolivianische Alternative für die Amerikas (Alternativa Bolivariana para Las Américas ALBA), dem ersten offiziellen Akt des sandinistischen Präsidenten Daniel Ortega, nimmt Nicaragua wieder seinen unterbrochenen Weg auf, nachdem der schmutzige Krieg und die Einführung des Neoliberalismus, der das Land ausplünderte, dazu führten, dass es heute das zweitärmste Land des Kontinents ist.

Trotzdem sind es Bolivien und seine demokratische und kulturelle Revolution, wo der große Widerspruch zwischen den Prozessen der Emanzipation und der Abhängigkeit deutlich wird. Der interessante Vorschlag, basierend auf der tausendjährigen Erfahrung der Urvölker, durchgeführt von den sozialen Organisationen selbst, stellt eine große Herausforderung sowie einen theoretischen-praktischen Beitrag für andere Völker dar.

Die reaktionären Kräfte, schmerzhaft getroffen in ihren Privilegien und ihrem auffallenden Rassismus, haben in Koordination mit der Botschaft der Vereinigten Staaten und einigen europäischen Organisationen und Institutionen, wie der Friedrich-Naumann-Stiftung, den Weg der Abspaltung als Form gewählt, um die Regierung zu destabilisieren und eine Situation hervorzurufen, die eine andere Form der imperialen Intervention erlaubt. Diese Taktik des "Autonomismus" wurde in Venezuela vor wenigen Monaten geprobt, als sie versuchten, die Ölprovinz Zulia abzuspalten. In Bolivien hat die Oligarchie den Stoßkräften, beauftragt zu agitieren und die Separation der vier erdgasreichsten Provinzen voranzutreiben, den Namen "Bürgerkomitees" gegeben.

Nicht durch Zufall wurde Philip Goldberg, der Chef der Mission der Vereinigten Staaten in Pristina (Kosovo) war, als Botschafter für Bolivien auserwählt. Er ist Experte darin, ethnische Konflikte zu benutzen und zu stimulieren, um Nationen zu teilen. Goldberg unterstützt aktiv Branco Marinkovic, einen Faschisten kroatischer Herkunft, Chef der "Bürgerkomitees", die ihren zweifelhaften "zivilen" Geist demonstrierten, als sie einen Galgen in Santa Cruz errichteten.

Zur Hoffnung und Freude des bolivianischen Volkes ist die Bilanz des ersten Jahres der Regierung von Evo Morales sehr positiv. Unter den neoliberalen Regierungen ließen die Erdgasausfuhren nur 240 Millionen Dollar pro Jahr in Bolivien. Nach der Nationalisierung erzielte das Land 1.600 Millionen Dollar, Einkünfte, die in die Industrialisierung, die Agrarreform und soziale Programme fließen. Eine andere höchst wichtige Maßnahme ist, die Logik des Neoliberalismus umzukehren. Es ist der Beginn der Deprivatisierung des Wassers und seiner Wiedereinsetzung als "öffentliches Gut". Nicht mehr das Wasser als Wirtschaftsgut und Waffe in der Beherrschung der Völker in naher Zukunft.

Ich möchte noch auf die Tatsache aufmerksam machen, dass die erwähnten Prozesse, und andere, die entwickelt werden, mit unterschiedlichen Nuancen und Bedingungen den gemeinsamen Nenner haben, grundlegende Wechsel zu suchen, strukturelle Wechsel und Wechsel in den Führungsmethoden. Dies ist von höchster Bedeutung nach den katastrophalen Erfahrungen für die Volksbewegungen. Es ist, als ob der Kontinent aufgewirbelt sei und Weisheit sammelt, Fallen umgeht, sich horizontalisiert und demokratisiert, werde mit Überheblichkeit noch mit Getue. Er lernt, dass wenn wir nicht vorankommen, ist es weniger durch die Schuld der anderen, sondern mehr durch das, was wir selbst nicht gut machen.

Maria Rojas, September 2007


" auch ein Signal der Diskreditierung der Bush-Politik gegenüber Lateinamerika ..."


Berichte aus einer besseren Welt V.

Liebe Freunde,

Hier haben wir viel über die letzten Ereignisse in Deutschland erfahren, im Rahmen des G8-Gipfels; auch über die geplante Installation von US-Missiles in europäischen Ländern und die Behandlung der Russischen Föderation.

Neulich in Panama hat ein Treffen der OEA (Organisation der Amerikanischen Staaten) stattgefunden; die OAE ist nicht sehr beliebt in den sozialen Bewegungen, weil dort sehr stark die USA wirkt. Che hat diese Institution als "Ministerium der Kolonien" bezeichnet, weil es als Instanz benutzt wurde, um die Politik der USA für die Region durchzusetzen.

Ein Signal, dass sogar auf diesen Ebenen eine neue Situation in Lateinamerika entstanden ist, geschah gestern, als Condoleza Rice Venezuela wegen "Verletzung der Pressefreiheit und Menschenrechte" angeklagt hat und eine OAE Untersuchungskommission aus diesem Anlass bilden wollte. Nicolás Maduro Kanzler von Venezuela hat eine sehr gut begründete Antwort gegeben und schlug vor, dass die OAE eine Kommission zu der illegalen Guantánamo Basis sendet, um die Lage der Hunderten von Gefangenen zu untersuchen; gleichzeitig fragte er, warum von der US-Regierung der Terrorist Posada Carriles verantwortlich für unzählige Attentate gegen Kuba, darunter der Sabotage in einem kubanischen Flugzeug, wobei 73 Menschen starben, freigelassen wurde.

Nach dieser Rede hat die Dame die Sitzung verlassen und sie hörte die zweite Rede von Venezuela nicht an, nur der Außenminister von El Salvador ist ihr gefolgt, alle anderen, d.h. Die ganze Versammlung, ist geblieben. (Bush sagte vor ein paar Jahren, dass die Regierung von El Salvador "eine Brise von frischer Luft" wäre)

Wenn man bedenkt, dass Kuba, nach dem Sieg der Revolution, auf Befehl von der US Regierung aus der OAE ausgeschlossen wurde, kann man doch sagen, dass sich dort heute eine neue Situation entwickelt.

Dieses Verhalten, sogar von Regierungen, die keinen linken Regierungen sind, ist auch zu erklären: Die Erklärung liegt in der Tatsache, dass Millionen von Menschen in der Region in der ALBA (Bolivarianischen Alternative für die Amerikas) eine wahre Form der Integration sehen, eine eigenständige Form der Zusammenarbeit, die konkrete Fortschritte zeigt. So entsteht ein Druck von unten, über diese Regierungen.

Es ist auch ein Signal der Diskreditierung der Bush-Politik gegenüber Lateinamerika, auch wenn Einige bestimmte Kompromisse machen und angst vor einer unabhängigen Politik haben.

Eine gute Nachricht ist, dass statt des putschistischen venezolanischen Senders RCTV, dessen Besitzer noch dazu in mehrere Steuer- und Geldbetrügereien verwickelt waren, ein sozialer Radio- und TV-Sender entstand. Er hat die Zielsetzung über die Arbeit der sozialen Bewegungen zu berichten und dies unter der aktiven Beteiligung der verschiedenen Basisorganisationen an der Programmgestaltung. Wie ihr bestimmt wisst, gibt/gab es in Venezuela wie in anderen Ländern auch ein skandalöses Monopol der Medien in privaten und ultrareaktionären Händen.

Mit diesem Schritt hat man die Debatte über die Mediendiktatur in Lateinamerika gestartet, viele Intellektuelle beschäftigen sich zur Zeit mit diesem Thema, aber auch die breite Bevölkerung in der Region.

Man soll sich nicht wundern, wenn die Oligarchie, Proteste organisiert und Menschen auf die Straße schickt, es ist normal. Wie auch immer, sie wissen, dass sie viel "Business" - durch die sozialen Projekte der Regierungen Chávez, Evo, Correa usw. - verlieren werden. Gute "Geschäfte" wie die Privatisierung der Renten, des Bildungs- und Gesundheitswesens werden nicht mehr rentabel sein, wenn der staatliche Sektor entwickelt wird und wie in Venezuela 24 neue Universitäten gegründet werden.
Mister Bush sagte neulich, "ich warte den Tod von Fidel ab ..."
Was er damit meinte, wissen wir. Auf jeden Fall, der Comandante ist gestern im TV erschienen, er sah besser aus, wie immer mit viel Klarheit und Kraft, es war eine Freude.

Maria Rojas, Juni 2007


Im Vorfeld der Wahlen zur Volksmacht


Berichte aus einer besseren Welt VI.

Es ist einige Zeit vergangen, seit ich den letzten Bericht schrieb. Diesen hier schreibe ich von Chile aus, wo ich mich zwei Wochen aufhalten werde. Bevor ich aus Cuba abflog, schaffte ich es noch, an einigen Debatten im Rahmen des Wahlprozesses der Volksmacht teilzunehmen.

Wenn von Wahlen in Cuba die Rede ist, wundern sich einige Leute und andere schauen ungläubig, als ob sie denken: "Wo ist hier die Falle?" Deswegen möchte ich mit diesen zeilen teilhaben lassen, wie diese Dynamik von der Basis her gelebt wird.

In dem Gebäude, wo ich wohne, leben 30 Familien, alle Mitglieder des CDR (Komitee zur Verteidigung der Revolution). Unser alter Delegierter, ein Bauer, der an den Kämpfen gegen die Diktatur Batistas teilgenommen hatte, ging zusammen mit dem jungen, den wir als Nachfolger wählten, von Tür zu Tür. Er teilte mit, dass in zwei Tagen der Beginn der Debatten sei und dass die Rede von Raúl zum 26. Juli diskutiert würde, in der wichtige Themen behandelt wurden. Eine Woche vorher kam schon eine andere Genossin und rief zur Versammlung für die Nominierung der Kandidaten auf. Diese Versammlung wird in jedem Viertel abgehalten und bedeutet die erste und breitest Ebene, auf der die Nachbarn ihre Vorschläge machen.

So wurden für das erste Treffen um 20 Uhr vor dem Gebäude Stühle aufgestellt sowie ein Tisch für die Genossin, die protokollierte und die Beschlüsse zusammenfasste. Die Nachbarn trafen ein und da wir uns alle untereinander kennen wurden Anekdoten und Grüße ausgetauscht. In einem sehr entspannten Klima wurde die Versammlung eröffnet. Der Delegierte gab eine Zusammenfassung der Rede. Danach sprach ein Arbeiter, wie er die verschiedenen Etappen der "Speziellen Periode" erlebt hatte. Er sagte, dass er sich heute der Revolution mehr verpflichtet fühle, weil Schritt für Schritt schwierige Situationen überwunden worden seien. Er hatte an jeder von ihnen teilgenommen und sich immer als Teil einer großen Kraft gefühlt, des Volkes selber.

Danach sprach ich und gab meiner Auffassung Ausdruck, dass für mich das Wichtigste der Rede gewesen sei, dass Raúl feststellte, die Revolution würde dort gemacht, wo jeder einzelne stehe und dass genau dort die Probleme zu identifizieren seien. Dass ich manchmal Genossen hörte, die Dinge, die nicht gut funktionierten, kritisierten, indem sie sagten: "Dies passiert im Kapitalismus nicht," oder "Im Kapitalismus bist Du verpflichtet, gut zu arbeiten." Dass es mir deswegen schien, dass man Lösungen nicht verwechseln sollte, wie es in Osteuropa geschehen ist. Dort sagen heute viele Leute "Wir wollten einen Wechsel, aber diesen wilden Kapitalismus wollten wir nicht." Das sind Länder, in denen es einen unsicheren Arbeitsmarkt gibt, Privatisierung, einen Zusammenbruch der Rechte der Frauen etc.

Die Probleme zu identifizieren ist zum Beispiel, sich zu fragen, warum wir in unserer Ecke so viel Müll rumliegen haben, wo es doch Viertel mit größerer Bevölkerungsdichte gibt, wo dies nicht passiert. Dies ist wichtig, weil dort die Schulkinder vorbeigehen müssen.

Danach sprach ein Soldat, Major der Revolutionären Streitkräfte (FAR), der eine sehr präzise Analyse der ökonomischen Probleme machte und wie diese in jeder Familie zu spüren sind. Und er sprach über die verschiedenen Programme, die zur Lösung der Probleme gemacht werden, wie zum Beispiel im Fall der Milch. Danach sagte er, dass alle Mechanismen existieren würden, damit die Basis das Recht ausübt, eine Versammlung einzuberufen und die Verantwortlichen jeder Aufgabe zu fragen, warum es nicht funktioniert. Er rief dazu auf, sich direkt an der Lösung der Probleme zu beteiligen.

Eine Genossin, die zwei kleine Kinder hat, sprach über das Thema der Schuluniformen. Diese Uniformen werden entsprechend der Anzahl der Schulkinder in jedem Viertel verteilt, zwei für jedes Kind. Sie erzählte, dass diesmal große Größen geliefert wurden und es einen Verlust von Stoff bedeutete, sie kleiner nähen zu müssen. Dies ginge gegen jede Sparkurspolitik im Land.

Danach sprach eine andere Genossin über die Energierevolution, dass sich schon der Nutzen zeige, die alten stromfressenden Haushaltsgeräte gegen sparsamere neue auszutauschen. Schließlich gab es im letzten Jahr fast keinen Stromausfall. Sie schlug einige Wege vor, um die Verteilung zu verbessern und die Sozialarbeiter in dieser Arbeit zu unterstützen. Bei diesem Thema gab es viel Beteiligung.

Die meiste Zeit der Debatte und die größte Anzahl der Wortmeldungen zentrierten sich auf das Verhältnis zwischen Gehalt und dem Preis der Produkte. Es wurden einige Beispiele gegeben, wie bei einigen Formen des wirtschaftlichen Handelns unter dem Gesetz von Angebot und Nachfrage, also die vom Staat nicht regulierten Preise, diese die Möglichkeiten der Gehälter übersteigen. Die wird zu einem Problem für die Bevölkerung. Es gab breiten Konsens über die Notwendigkeit, einen Höchstpreis für solche Produkte festzulegen und die Agrarproduktion zu erhöhen. Dies ist ein Thema, auf das sich Raúl mit Vehemenz in seiner Rede bezog, als er erklärte, dass in der Provinz Camagüey ein Unkraut, das sich "marabú" nennt, einen großen Teil der Ackerfläche einnimmt.

Unser voriger Delegierter, ein alter und erfahrener Kämpfer, der die ganze Zeit über schweigsam die Debatte verfolgt hatte, bat um das Wort und sagte: "Wir wandeln uns in ein Volk von Intellektuellen und niemand will die Machete in die Hand nehmen." Also nutzte er die Gelegenheit und rief zu freiwilliger Arbeit auf, um den Müll wegzubringen, den Rasen zu mähen und das Viertel vor der Feier der Komitees herauszuputzen. Unter Applaus und mit dem Gefühl der Einigkeit in einer großen Aufgabe wurden die Beschlüsse verlesen und froh kehrten wir alle nach Hause zurück.

Maria Rojas, September 2007

CUBA LIBRE


CUBA LIBRE 1-2008