Die Worte des Che

Che to go "Die Revolution ist kein Apfel, der vom Baum fällt, wenn er reif ist; man muss machen, dass er fällt."

Ernesto Che Guevara, 1928 in Argentinien geboren, war Arzt und Autor, Guerillaführer und Comandante der kubanischen Rebellenarmee, dann Industrieminister. 1965 verließ er Kuba, um sich einem "neuen Gebiet des Kampfes gegen den Imperialismus zuzuwenden". Im Oktober 1967 wurde er von bolivianischen Regierungstruppen ermordet.

Che to go

Che to go
Rebellische Worte von Ernesto Che Guevara
Neues Leben, Berlin,
96 S., 7,00 Euro


Bis heute ist Che Guevara eine Symbolfigur der kubanischen Revolution und des Befreiungskrieges. Trotzdem sind seine konkreten Ideen vielen Menschen wenig bekannt. Che, der als Comandante an der Seite Fidel Castros kämpfte und im jungen sozialistischen Kuba hohe politische Ämter bekleidete, schrieb regelmäßig Tagebuch und unterhielt einen regen Briefwechsel. Der talentierte Redner wusste sich auszudrücken, um seine Zuhörer vom Kampf für eine bessere, gerechtere Welt zu überzeugen. In aussagestarken Zitaten versammelt der Band "Che to go" aus dem Eulenspiegel-Verlag seine wichtigsten Positionen zur Befreiungsbewegung, zum Internationalismus und zur Notwendigkeit der Revolution. Dazu kommen sehr persönlich Aussagen aus seinen Tagebüchern und Reiseberichten.

Mit Zitaten, vor allem wenn sie aus ihrem konkreten Zusammenhang herausgenommen werden, ist das so eine Sache. Viel zu oft werden sie von Gegnern des Zitierten zu dessen Verunglimpfung missbraucht. Da kann der Zitierte nichts dafür, aber die Zusammenhänge, aus denen zitiert wird, bleiben leider oft im Dunkel. Trotzdem sind Zitatensammlungen natürlich nichts Schlechtes, solange sie keine "Bibel" werden. Sie bringen Dinge und Argumente auf den Punkt. Wichtig dabei ist, immer um die historischen Kontexte der Zitate zu wissen. Mit den Quellenangaben zu den Worten Ches leistet der kleine Band diesen Dienst. So kann der Leser das kurze Wort zum Anlass nehmen, mal in den Werken intensiver nachzulesen. Allein deswegen ist es dieses Büchlein schon wert, gelesen zu werden.

CUBA LIBRE Tom Brenner

CUBA LIBRE 3-2020