Homenage der besonderen Art in der Mainzer Zitadelle

Rolf Becker rezitiert Fidel Castro
Rolf Becker rezitiert Fidel Castro.
Foto: Markus Lehnert


An einem besonderen Ort, nämlich in den Gewölben der historischen Mainzer Zitadelle, rezitierte am 18. August 2020 der Schauspieler, Synchronsprecher und Gewerkschafter Rolf Becker die wohl berühmteste Rede des späteren Comandante en Jefe auf Einladung der örtlichen Gruppe der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba. Die bedrückende und zugleich feierliche Atmosphäre der Kasematten ließ die ursprünglich im Jahr 1953 vor dem Militärgericht im kleinen Saal eines Krankenhauses in Santiago de Cuba und unter Ausschluss der Öffentlichkeit gehaltene Verteidigungsrede plastisch nacherleben. Fidel, der wenige Tage vor der hier besprochenen Aufführung am 13. August 94 Jahre alt geworden wäre, wurde damals für den gescheiterten Angriff auf die Moncada-Kaserne und einen Militärposten in Bayamo zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Doch mit seiner Rede, die sich binnen kurzer Zeit im ganzen Land verbreitete, war der Angeklagte zu einem Ankläger der korrupten Batista-Diktatur geworden.

Das von Rolf Becker zu neuem Leben erweckte Dokument gilt als programmatisches Manifest der Kubanischen Revolution. Klarheit und Haltung des Textes wurden durch die mitreißende Interpretation des Schauspielers für die Besucherinnen und Besucher zu einem Erlebnis. Selbst den Tränen nahe, endete Becker schließlich mit den historischen Worten "Verurteilen Sie mich, es hat keine Bedeutung. Die Geschichte wird mich freisprechen." So hatte auch der damals 27jährige Rechtsanwalt Fidel Castro geschlossen. Aber anders als das Militärgericht damals reagierte das Publikum in Mainz aufgrund der Corona-Bedingungen auf 27 Personen reduziert - mit begeisterten Ovationen.

Das Konzept, auch mit Kulturveranstaltungen wie dieser die Kampagne "#Unblock Cuba" zu unterstützen, sei zur Nachahmung empfohlen. Glücklich schätzen kann sich dabei, wer mit Rolf Becker nicht nur einen herausragenden Interpreten, sondern auch einen echten Freund der Kubanischen Revolution für einen Vortrag gewinnen kann.

CUBA LIBRE Tobias Kriele

CUBA LIBRE 4-2020