Wirtschaftskommission für Afrika unterstreicht

Rolle Kubas im Kampf gegen Ebola




ADDIS ABEBA. Der Präsident der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Afrika, Carlos Lopes, hob die Arbeit der kubanischen Ärzte an vorderster Front im Kampf gegen die Ebola-Epidemie hervor, die den Kontinent beeinflusst. Bei einem Treffen, um die Ergebnisse einer Studie der Organisation über die sozio-ökonomischen Auswirkungen von Ebola in Afrika zu präsentieren, dankten auch die Delegationen aus Liberia und Sierra Leone Kuba laut diplomatischer Quellen.

Die Studie der Wirtschaftskommission für Afrika spiegelt die starken Auswirkungen der aktuellen Ebola-Epidemie auf die Volkswirtschaften der betroffenen Länder sowie die schrecklichen sozialen Folgen wider. Die Forschung stellt fest, dass die vollständige Einstellung des Unterrichts auf allen Bildungsebenen, Hysterie in der Bevölkerung, die Angst, medizinische Versorgung und Stigmatisierung von Seiten der anderen afrikanischen Ländern zu bekommen, deren Tendenz es ist zu isolieren, zu den schwerwiegenden Problemen gehören, die identifiziert wurden. Die Studie warnt auch vor dem Mangel an Vorbereitung und Ausbildung der Bevölkerung, um Präventivmaßnahmen und eine gute Gesundheit im Allgemeinen zu fördern. Sie weist auch auf die Notwendigkeit von qualifiziertem Fachpersonal hin, um zu diesem Ziel beizutragen.

Für seinen Teil sagte der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, dass er während seiner letzten Reise nach Westafrika die Fortschritte bei der Bekämpfung der Krankheit und die Bedeutung der Aufrechterhaltung der Wachsamkeit zur Kenntnis genommen hätte. Als er gegenüber der Presse über seinen Besuch in Guinea, Liberia, Sierra Leone, Mali und Ghana sprach, betonte Ban, dass an vielen Stellen die Übertragungsrate reduziert wurde und in anderen Bereichen, die als "Hotspots" betrachtet werden, seit Wochen keine Neuinfektionen berichtet wurden.

Außerdem waren die Ergebnisse dort positiv, wo sichere Bestattungen zusammen mit Isolationsstrategien und Patientenversorgung sowie die Identifizierung möglicher Kontakte durchgeführt wurden.

Während seiner Tour dankte Ban den Führungen der lokalen Behörden und für die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft, die er dringend bat, nicht mit ihren Anstrengungen nachzulassen. Das Ziel müsse sein, Null Fälle zu erreichen, denn: "Wir haben erlebt, wie nur ein Fall eine Epidemie auslösen kann", sagte Ban in Bezug auf das Virus, das 7.400 Tote und 19.000 Infektionen, hauptsächlich in Guinea, Liberia und Sierra Leone, verursacht hat.

Der Generalsekretär forderte die Welt auf, die Unterstützung für die betroffenen Länder, die mehr Ärzte und Krankenschwestern, Ressourcen und Logistik brauchen, zu erhöhen.

cuba kompakt Quelle: Granma
Cuba kompakt, 15.01.2015


Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

⇓ Anzeigen ⇓

Granma
Junge Welt - Probe-Abo
Soliarenas
Verlag Wiljo Heinen
PapyRossa Verlag
Melodie & Rhythmus
Antifaschistisches Infoblatt