<
Tschernobyl-Kinder

Medizinische Behandlung für "Tschernobyl-Kinder" in Kuba

Seit Beginn der Hilfsaktion 1990 über 24.000 Kinder medizinisch betreut. UN-Botschafterin: "Beispiel für humanitäre und internationalistische Politik".
01.05.2016: amerika 21


Bergungs- und Rettungsbrigade

Zehn Tage Solidarität zwischen Nachbeben

Die Bergungs- und Rettungsbrigade, die in Ecuador den Erdbebenopfern zu Hilfe kam, ist nach Kuba zurückgekehrt.
28.04.2016: Granma



Abschied von in Ecuador umgekommenen Arzt

Sein Beispiel bleibt dauerhaft bestehen

Mit dem Schmerz, der immer mit dem Abschied von einem geliebten Menschen verbunden ist, wurde am Donnerstag im Namen von ganz Kuba, Dr. Leonardo Ortiz Estrada die letzte Ehre erwiesen.
22.04.2016: Granma



Abschied von in Ecuador umgekommenen Arzt

Bewohner Santa Claras verabschiedeten den in Ecuador umgekommenen Arzt

Eine tief empfundene Demonstration öffentlichen Schmerzes war die Beerdigung von Erick Omar Pérez de Alejo Quesada, Doktor der Allgemeinmedizin, der zur medizinischen Brigade Kubas in der Zone Ecuadors gehört hatte, in der das verheerende Erdbeben stattfand.
22.04.2016: Granma


Tektonischer Hintergrund Lateinamerikas

Lateinamerika solidarisch mit Ecuador

Quito. Nach dem schweren Erdbeben in Ecuador haben viele lateinamerikanische Länder Hilfsteams in die Krisenregion entsandt.
20.04.2016: amerika 21



Drei kubanische Mitarbeiter kamen beim Erdbeben in Ecuador ums Leben

Die übrigen Mitglieder der Brigade sind bei guter Gesundheit, nehmen am Wiederaufbau teil und erledigen ihre normalen Arbeiten, immer bereit zur Verfügung zu stehen, wo sie benötigt werden.
19.04.2016: Granma

Brigade den Kontingents Henry Reeve auf dem Weg nach Ecuador

Brigade den Kontingents Henry Reeve auf dem Weg nach Ecuador

In den Abendstunden des Sonntag ist eine Brigade des Internationalen Kontingents Henry Reeve, das aus Ärzten besteht, die besonders für den Katastropheneinsatz und den Kampf gegen schwere Epidemien ausgebildet sind, nach Ecuador aufgebrochen.
18.04.2016: Granma


Schweres Erdbeben erschüttert Ecuador

Schweres Erdbeben erschüttert Ecuador

Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,8 hat am Samstagabend (Ortszeit) weite Teile Ecuadors erschüttert. Die Zahl der Opfer stieg im Verlauf des Sonntag auf 235 Tote und 1557 Verletzte.
17.04.2016: Red Globe



Dank allen Spenderinnen und Spendern im Jahr 2015

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Beginn unserer Unterstützung der kubanischen Ärztebrigade war die Erdbebenkatastrophe auf Haiti im Jahr 2010. für die konkrete Hilfe gingen bis Ende 2013 38.500 € auf unserem Spendenkonto ein, die der Katastrophenbewältigung auf der karibischen Insel zugute kamen.
Inzwischen ist die Brigade auch wieder in anderen Ländern tätig, die dringend medizinische Hilfe benötigen. In 2015 konnten wir erneut 8.000 € für die Arbeit von "Henry Reeve" nach Kuba überweisen.
15.03.2016 Bundesvorstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba


Spenden für die kubanischen Ärztebrigaden

Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba unterstützt seit dem verheerenden Erdbeben in Haiti im Jahr 2010, die weltweit in Katastrophengebieten eingesetzten kubanischen Ärztebrigaden.

Spenden bitte unter dem Stichwort "Ärztebrigade"
Bank für Sozialwirtschaft, Köln
IBAN: DE96 3702 0500 0001 2369 00, BIC: BFSWDE33XXX
Abzugsfähige Spendenquittungen sind über unsere Geschäftsstelle erhältlich:
Maybachstr. 159, 50670 Köln, Tel. 0221-2405120, Fax 0221-6060080.

online:

Spenden

Schweres Erdbeben in Nepal
Kuba leistet medizinische Hilfe

Medizinsiche Brigade in Nepal
Foto: Cubainformación
Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal, schickt Kuba medizinisches Personal.

Medizinische Brigade in Nepal

Kuba schickt medizinische Helfer
gegen Ebola nach Westafrika

Helfer gegen Ebola nach Westafrika
Foto: Telepinar
Ebola-Epidemie in Westafrika außer Kontrolle. Kuba schickt schickt als erstes Land Ärzte und Pfleger. WHO-Chefin dankt für Solidarität.

Helfer gegen Ebola nach Westafrika

Die cubanische Ärztebrigade
"Henry Reeve" in Haiti

Erdbeben in Haiti
Foto: cubadebate
Cuba ist das Land, das in den ersten 72 Stunden nach dem schrecklichen Erdbebeben am wirksamsten geholfen hat.

Ärztebrigade "Henry Reeve" in Haiti

Lateinamerikanische Hochschule
für Medizin (ELAM)
Lateinamerikanische Medizinschule ELAM
Hochschule für Medizin

Kinder von Tschernobyl
zur Behandlung in Kuba
Kinder von Tschernobyl
Kinder von Tschernobyl


Presse


Qué son los hospitales de Referencia Comunitaria en Haití, donde actúa la cooperación cubana?

15.03.2016: Cubainformación

medizinische Zusammenarbeit mit Südafrika

20 Jahre medizinische Zusammenarbeit mit Südafrika

Die Gesundheitsministerin der Provinz Limpopo, Dr. Phophi Ramathuba sprach der Zuammenarbeit, die Kuba auf diesem Gebiet leistet ihr höchstes Lob aus.
01.03.2016: Granma Internacional



Institut für Augenheilkunde

Institut für Augenheilkunde - Das Wunder, wieder sehen zu können.

Dem kubanischen Institut für Augenheilkunde "Ramón Pando Ferrer" kommt eine entscheidende Rolle innerhalb der Mission Milagro (Wunder) zu.
15.11.2015: Granma Internacional



Unesco hebt Beitrag Kubas im Kampf gegen Ebola hervor

PARIS – Die Unesco hob die Zusammenarbeit Kubas in der Konfrontation mit der Ebola-Epidemie in mehreren afrikanischen Ländern sowie dessen Leistungen in Wissenschaft und Bildung hervor.
12.11.2015: Granma Internacional

Augenheilkunde in Guatemala

Medizinische Brigade seit 17 Jahren in Guatemala

Annähernd 39 Millionen Konsultationen wurden dort seither von den kubanischen Fachkräften durchgeführt.
06.11.2015: Granma Internacional



kubanische Mitarbeiter aus dem Gesundheitsbereich

Solidarische Umarmung

Die 16 kubanischen Mitarbeiter aus dem Gesundheitsbereich, Mitglieder des Kontingents Henry Reeve und die fünf Mitarbeiter aus dem Bauministerium und dem Ministerium für Energie und Bergbau, die dem Aufruf Dominicas gefolgt waren, nachdem der Tropensturms Erika dort große Schäden verursacht hatte, kehrten gestern nach Kuba zurück.
16.10.2015: Granma Internacional

Kubanische Ärzte in Guatemala

Kubanische Ärzte halten Millionen von Sprechstunden in Guatemala ab

Seit 1998, als die kubanischen Ärzte nach dem vernichtenden Hurrikan Mitch nach Guatemala kamen, haben sie 38 Millionen 832 281 Sprechstunden an verschiedenen Orten des zentralamerikanischen Landes durchgeführt.
12.10.2015: Granma Internacional


kubanische Ärzte in Ecuasor

Präsident Correa dankt für die Zusammenarbeit der kubanischen Ärzte

QUITO — Am 22. September wies der ecuadorianische Präsident Rafael Correa äder Eröffnung einer externen Praxis des Krankenhauses Abel G. Pontón in Guayaquill darauf hin, dass in der Zeit der B¨rgerrevolution die Zahl der Patientensprechstunden von 16 Millionen auf 36 Millionen gestiegen sei.
25.09.2015: Granma Internacional

Kuba schickt mehr Ärzte

Namibia lernt von Experten und Erfahrungen.
18.09.2015: Allgemeine Zeitung

ophtalmologische Untersuchungen in Paraguay

Kubanisches Ärzte setzen ophtalmologische Untersuchungen in Paraguay fort

Die kubanischen Ärzte sind dabei, ihre Untersuchungen im Departement Caazapá im südlichen Zentrum des Landes durchzuführen.
14.09.2015: Granma Internacional


Bolivianische Gesundheitsministerin Arianna Campero

Bolivianische Gesundheitsministerin dankt für bedingungslose Hilfe Kubas

Arianna Campero dankte für die kubanische Unterstützung bei der Ausbildung tausender bolivianischer Ärzte, die in Kuba studiert und ihren Abschluss gemacht haben.
09.09.2015: Granma Internacional


Medizinische Brigade nach Dominica aufgebrochen

Medizinische Brigade nach Dominica aufgebrochen

"Die Brigade reist mit allem Notwendigen ausgestattet, um den Auswirkungen der durch die heftigen Regenfälle verursachten Überschwemmungen zu begegnen", sagte Dr. Norberto Ramos, der Leiter des kubanischen medizinischen Personals.
01.09.2015: Granma Internacional


Luftbrücke nach Dominica

Linker Staatenbund Alba hält Luftbrücke nach Dominica aufrecht

Tropensturm hatte Karibikstaat schwer getroffen. Humanitäre Güter werden über Caracas ausgeflogen. Hilfe wird in der Region rasch koordiniert.
01.09.2015: amerika 21


Während der Ebola-Krise schickte Kuba 53 Gesundheitsfachleute nach Liberia

Präsidentin Liberias anerkennt Wirksamkeit kubanischer Hilfe

LIBERIA – Die Präsidentin Liberias, Ellen Johnson Sirleaf, brachte ihre Dankbarkeit gegenüber der kubanischen Regierung für die großzügig gewährte Unterstützung durch 53 medizinische Fachkräfte während der Ebola-Krise zum Ausdruck.
26.08.2015: Granma Internacional



Brasilianische Präsidentin dankt für den kubanischen Beitrag an der Gesundheitsfürsorge

Brasilianische Präsidentin dankt für den kubanischen Beitrag an der Gesundheitsfürsorge

Dilma Rousseff dankte gestern für den Beitrag tausender kubanischer Ärzte zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung dieses südamerikanischen Landes.
05.08.2015: Granma Internacional


In Nepal nach dem Erdbeben im Einsatz: Ärzte und medizinisches Pflegepersonal aus Kuba

Hilfsprogramm aus Kuba für Nobelpreis nominiert

Oslo. Das kubanische Programm für internationale medizinische Hilfe ist für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden. Einen entsprechenden Brief hat der kanadische Professor John Kirk an das Nobelpreiskomitee in Oslo gesendet.
22.07.2015: amerika 21


Bolivianische Chroniken

Che und seine Medizin heilen in Bolivien weiter.
15.07.2015: Granma Internacional

Brigade "Henry Reeve"

Ehre wem Ehre gebührt

Anerkennung für das "Heer der weißen Kittelüquot;, die Mitglieder des Internationalen Kontingents "Henry Reeve", die in Westafrika den Ebola Virus bekämpften.
10.07.2015: Granma Internacional



Mehr kubanische Hilfskräfte in Überschwemmungsgebiet

Eine aus 120 Teilnehmern bestehende kubanische Ärztebrigade verstärkt die Gesundheitsfürsorge an der von Überschwemmungen betroffenen Bevölkerung in der Ebene von Guasdualito.
06.07.2015: Granma Internacional

Kubanische Ärztebrigade in Liberia

Liberianische Präsidentin dankt Kuba für seinen Beitrag im Kampf gegen Ebola

Die liberianische Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf dankte am Sonntag bei einem Treffen mit dem Vizepräsidenten des Staatsrates, Salvador Valdes Mesa, den kubanischen Ärzten für ihren Beitrag im Kampf gegen Ebola.
15.06.2015: Granma Internacional

Kubanische Brigade Henry Reeve beendet medizinischen Einsatz in Chile

Sie kehrten gestern Abend zurück, mit dem schönen Gefühl etwas Gutes getan zu haben, wohl wissend welche Risiken mit ihrem Einsatz verbunden waren. Zwei Monate waren die 15 Mitarbeiter der Kubanischen Medizinischen Brigade Henry Reeve in Chile, wo sie nach den schweren Überschwemmungen im Norden dieses Landes Gesundheitsdienste geleistet hatten.
11.06.2015: Granma Internacional

Mission Milagro

Mission Milagro erhält mehr Mittel in Venezuela

Die Nationalversammlung weist 300 Millionen Bolivares an, um den kostenlosen Gesundheitsservice für die Bevölkerung zu maximieren.
10.06.2015: Granma Internacional


Kubanische Ärzte in Guatemala

Guatemala verweigert Ärzten aus Kuba Gehalt

Guatemala-Stadt. Mindestens 147 kubanische Ärzte, die auf Vertragsbasis in Guatemala arbeiten, spüren derzeit die Auswirkungen der jüngsten Korruptionsskandale im Gesundheitssystem des Landes.
07.06.2015: amerika 21


Kuba in Nepal

Kuba in Nepal

Heute ist es genau einen Monat her, dass ein verheerendes Erdbeben von 7,8 Grad Nepal erschütterte.
25.05.2015: Granma Internacional


Kubanische Ärzte in Guinea Conakry

Coyah, das Epizentrum im Kampf gegen Ebola.
15.05.2015: Granma Internacional

Kubanische Ärzte eilen Opfern der Wetterunbilden in Chile zu Hilfe

Ein Unwetter, das 17 simultan auftretende Überschwemmungen hervorrief, begrub am 25. März 2015 ganze Dörfer in der Gemeinde Atacama, Chile. Dadurch kam es zu 26 Todesfällen, 120 Verschwundenen und 30.000 Obdachlosen.
15.05.2015: Granma Internacional

Kuba leistet medizinische Hilfe in Nepal

08.05.2015: junge Welt

Kuba schickt Ärzte nach Nepal

Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal - und nachdem sich bereits die ersten internationalen Helfer wieder auf den Rückweg gemacht haben - unterstützt Kuba das Land nun mit medizinischem Personal.
07.05.2015: Ärzte Zeitung

Ärztebrigade gegen Ebola

Ärztebrigade, die Ebola in Westafrika bekämpfte, zurück in Kuba

Sierra Leone – Nach fast sechs Monaten des Kampfes gegen den Ebolavirus in Liberia und Sierra Leone flogen am 22. März kubanische Ärzte und Krankenpfleger nach Kuba zurück.
23.03.2015: Granma Internacional


Mitarbeiter der "Brigade Henry Reeve" in Haiti

Kubanische Ärzte für Friedensnobelpreis vorgeschlagen

Oslo. Eine Konferenz norwegischer Gewerkschafter hat beschlossen, das kubanische Ärzteteam "Henry Reeve" für den Friedensnobelpreis 2015 vorzuschlagen.
15.02.2015: amerika 21



Mehr als 240.000 Einwohner Paraguays durch Operation Milagro behandelt

Die Medizinische Brigade führte im Jahr 2014 insgesamt 2079 chirurgische Eingriffe und 8058 ophtalmologische Untersuchungen durch.
12.02.2015: Granma Internacional

kubanische Brigade Henry Reeve im Norden Pakistans

Kontingent Henry Reeve für Friedensnobelpreis vorgeschlagen

Oslo – Die jährliche Konferenz der norwegischen Gewerkschafter, die in Trondheim stattfand, hat einstimmig beschlossen, das Internationale Kontingent von für Katastrophen und schwere Epidemien spezialisierten Ärzten "Henry Reeve" für den Friedensnobelpreis 2015 vorzuschlagen.
03.02.2015: Granma Internacional

Félix Báez Sarría

Ich kehre nach Sierra Leone zurück und beende, das was ich begonnen habe

Der Arzt Félix Báez Sarría, Mitglied der Internationalen Brigade "Henry Reeve", der sich bei seinem Einsatz in Sierra Leone mit dem Ebola-Virus infiziert hatte, ist nach Kuba zurückgekehrt, nachdem er aufgrund der positiven Entwicklung seines Gesundheitszustandes aus dem Krankenhaus entlassen worden war.
15.01.2015: Granma Internacional

Jorge Luis Quiñones Aguilar

Zwischen Leben und Tod

Der 38jährige Arzt Jorge Luis Quiñones Aguilar ist einer der 165 Kubaner, die Ebola in Sierra Leone bekämpfen.
15.01.2015: Granma Internacional



Cuba kompakt

Wirtschaftskommission für Afrika unterstreicht Rolle Kubas im Kampf gegen Ebola

ADDIS ABEBA. Der Präsident der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Afrika, Carlos Lopes, hob die Arbeit der kubanischen Ärzte an vorderster Front im Kampf gegen die Ebola-Epidemie hervor, die den Kontinent beeinflusst.
15.01.2015: Cuba kompakt

Berichte aus Havanna

Solidarität wird mit Taten geschrieben

Cuba und der Kampf gegen Ebola
Ja, wir reden noch immer über Ebola, denn auch wenn immer weniger davon berichtet wird bedeutet das nicht, dass es weniger aktuell sei.
06.01.2015: Blog: Eine andere Welt ist möglich - Berichte aus Havanna


Ebola und der ewige Kalte Krieg

Kuba leistet seit Jahrzehnten Hilfseinsütze in den ärmsten Ländern - und wird dafür diffamiert.
07.12.2014: Journal 21

Kubanischer Arzt Félix Báez

Zurück in Havanna

Kubanischer Arzt nach Ebola-Erkrankung wieder zu Hause. Félix Báez kündigt bereits an, wieder nach Sierra Leone gehen zu wollen.
07.12.2014: junge Welt


Venezuela stellt 24 Ärzte für den Einsatz gegen Ebola zur Verfügung

Venezuela und Kuba gemeinsam gegen Ebola

Venezolanische Mediziner werden Kuba im Kampf gegen die Ebola-Epidemie unterstützen. Vergangenes Wochenende traf die erste Brigade aus 25 venezolanischen Ärzten in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein.
01.12.2014: amerika 21


kubanische Ärzte und Krankenpfleger

Kubanische Ärzte treffen zum Kampf gegen Ebola in Liberia und Guinea ein

Die kubanischen Ärzte und Krankenpfleger, die sich bereit erklärten, den Opfern des Virus zu helfen, kamen in ihren Einsatzorten an und wurden in beiden Ländern von dem jeweiligen diplomatischen Personal begrüßt.
23.10.2014: Granma Internacional

Kubas Gesundheitsminister

Kubas Gesundheitsminister erläutert Strategie seines Landes gegen Ebola

Vor den Staats- und Regierungschefs, Leitern der Delegationen und Vertretern internationaler Organisationen machte er Ausführungen zu den Krankheitsmerkmalen und zum Verlauf der Epidemie, die bereits über 4.600 Todesfälle gefordert hat und eine Todesrate von 49,4 % aufweist.
21.10.2014: Granma Internacional

Kuba schickt wegen Ebola weitere Ärzte nach Westafrika

Zwei weitere Brigaden mit 39 Ärzten brechen nach Liberia und Guinea auf / Nigeria und Senegal laut WHO »ebolafrei«.
21.10.2014: Neues Deutschland

Kuba sendet 91 Helfer nach Westafrika

21.10.2014: junge Welt

Raúl Castro

Ebola ist eine gewaltige Herausforderung für die Menschheit

Eröffnungsansprache des kubanischen Präsidenten Raúl Castro anlässlich des Außerordentlichen ALBA-Gipfels in Havanna.
20.10.2014: Granma Internacional


Evo Morales

Evo Morales würdigt Kubas Engagement für das Leben

Der Präsident Boliviens, Evo Morales, hob heute auf dem Außerordentlichen Gipfel der Bolivarischen Allianz für die Völker Unseres Amerika (ALBA), der zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie anberaumt wurde, das Bewusstsein Kubas und sein Engagement für das Leben hervor.
20.10.2014: Granma Internacional

Raúl eröffnet ALBA-Gipfel

Raúl eröffnet ALBA-Gipfel

Der kubanische Präsident Raúl Castro hielt die Eröffnungsrede zum ALBA-Gipfel über Ebola. Er sagte, dass das geeignete Mittel, um Ebola zu bekämpfen, darin bestehe, "gemeinsam Präventivmaßnahmen auszuarbeiten und die Krankheit so zu behandeln, dass ihre Ausbreitung verhindert wird".
20.10.2014: Granma Internacional

USA würdigen kubanische Hilfe gegen Ebola

Außenminister Kerry und US-amerikanische Zeitungen sind voll des Lobes über das Engagement der Karibikinsel.
20.10.2014: Neues Deutschland

Mit USA gegen Ebola

Fidel Castro bietet Nordamerikanern Kooperation an.
19.10.2014: junge Welt

Fidel Castro will Ebola gemeinsam mit USA bekämpfen

Rufe nach mehr internationalem Einsatz gegen Seuche.
19.10.2014: gesundheit.de/AFP

Mumia Abu-Jamal: Profit vor Gesundheit

Seit dem Tod von Thomas Duncan, der am 20. September aus dem westafrikanischen Liberia nach Dallas, Texas, geflogen war und kurz nach der Ankunft mit Ebola-Symptomen ein Krankenhaus aufgesucht hatte, bestimmt die »Ebola-Krise« die Schlagzeilen der US-Medien.
19.10.2014: junge Welt

Kuba bietet USA Kooperation im Kampf gegen Ebola an

18.10.2014: Greenpeace Magazin

Helfer gegen Ebola

Internationalistische kubanische Ärztebrigaden werden für den Kampf gegen Ebola trainiert

Kubas Gesundheitssystem trainiert derzeit weitere 461 Mediziner für ihre Hilfseinsätze in den von Ebola am meisten betroffenen afrikanischen Ländern.
15.10.2014: Cuba kompakt


Obamas Kampf gegen Ebola

Auslandseinsätze: Kuba schickt Ärzte – der Westen Soldaten

165 kubanische Ärzte und Krankenpfleger sind nach Freetown in Sierra Leone geflogen, um die tödliche Plage Ebola zu bekämpfen. Weitere 296 Spezialisten aus Kuba sollen folgen.
07.10.2014: Kommunisten

Kuba hilft im Kampf gegen Ebola - Die Revolution schickt ihre Ärzte

Kuba entsendet weltweit Mediziner in Krisengebiete - nun auch ins Ebola-Gebiet. Das keineswegs wohlhabende Land schickt damit mehr Ärzte nach Westafrika als viele reiche Industriestaaten.
06.10.2014: Süddeutsche Zeitung

kubanische Ärzte nach Sierra Leone

Wenn Helden weiße Kittel anziehen

Abreise der kubanischen Ärzte nach Sierra Leone. Der kubanische Präsident verabschiedete jeden von ihnen mit einem Handschlag und den besten Wünschen für eine gute Rückkehr.
03.10.2014: Granma Internacional


Cuba - UNO

Die Menscheit steht den Völkern Afrikas gegenüber in der Schuld

Rede des Vizeaußenministers der Republik Kuba in der Sitzung des UNO Sicherheitsrats über den Kampf gegen Ebola am 18. September 2014.
18.09.2014: Granma Internacional


Kuba macht es vor

Die Karibikinsel schickt mehr Ärzte als alle anderen. Kuba schickt das größte Kontigent an Helfern gegen Ebola in Westafrika: 165 Ärzte und Krankenschwestern sollen ein halbes Jahr in den Krisengebieten bleiben.
19.09.2014: Neues Deutschland

Medizinische Universitäten im Dienst der weltweiten Gesundheit

Renommierte Professoren und Persönlichkeiten der medizinischen Ausbildung und der öffentlichen Gesundheit aus verschiedenen Ländern werden sich zur zweiten Tagung unter diesem Motto treffen.
19.09.2014: Granma Internacional

Bekämpfung der Ebola-Epidemie

ALBA würdigt Kubas Entschluss der Entsendung von Ärzten zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie

Der Generalsekretär der Bolivarischen Allianz für die Völker Unseres Amerikas (ALBA), Bernardo Álvarez, hob die Entsendung von Fachpersonal des kubanischen Gesundheitswesens zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Afrika hervor.
15.09.2014: Granma Internacional

WHO-Chefin Chan und Kubas Gesundheitsminister Morales

UNO und WHO danken Kuba für Ärzte im Kampf gegen Ebola in Afrika

Die kubanische Regierung wird zur Unterstützung des Kampfes gegen die Ebola-Epidemie 165 Ärzte nach Westafrika entsenden.
14.09.2014: amerika 21

kubanischer Minister für Gesundheitswesen, Roberto Morales Ojeda

WHO würdigt sofortige Antwort Kubas auf Aufruf zum Kampf gegen Ebola-Epidemie

Genf — Der kubanische Minister für Gesundheitswesen, Roberto Morales Ojeda, hatte zu Beginn seines Aufenhaltes in dieser Stadt eine Arbeitssitzung mit der Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Margaret Chan, die der Bereiterklärung Kubas zum Aufruf der Vereinten Nationen im Kampf gegen die Ebola-Epidemie galt.
13.09.2014: Granma Internacional

Letzte Hoffnung Kuba

Ebola-Epidemie in Westafrika außer Kontrolle. Offiziell mehr als 2400 Tote. Havanna schickt 165 Ärzte und Pfleger. WHO-Chefin dankt für Solidarität.
13.09.2014: junge Welt

Kuba schickt 165 Helfer gegen Ebola nach Westafrika

Die WHO ruft dazu auf, Ärzte und Spezialisten gegen Ebola nach Westafrika zu entsenden. Voran geht das kleine Kuba: Der Inselstaat will weit mehr Fachpersonal in die Region schicken als jedes andere Land.
12.09.2014: Neues Deutschland

Kuba rettet Afrika

Kuba rettet Afrika

Die Ebola-Epidemie in Westafrika ist außer Kontrolle geraten. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO am Freitag mitteilte, sind bislang mindestens 2400 Menschen an den Folgen der Krankheit gestorben, die wirkliche Zahl dürfte weit höher liegen.
12.09.2014: Red Globe

Programm "Mais Médicos" wird von 95 % der Brasilianer gutgeheißen

Gemäß einer am Donnerstag von der brasilianischen Regierung organisierten Umfrage sagten 95 % der Menschen, die über das Programm "Mais Médicos" (Mehr Ärzte) behandelt worden sind, dass sie mit diesem Programm des Gesundheitswesens zufrieden seien.
05.09.2014: Granma Interncaional

Kubanische Ärzte in Brasilien

Kubanische Ärzte in Brasilien werden boykottiert

Das brasilianische Gesundheitsministerium untersucht derzeit Fälle von Apotheken und Gesundheitszentren, die Rezepte und Überweisungen von kubanischen Ärzten abgelehnt haben.
19.08.2014: amerika 21


Raúls Anwort auf Dilemas Appell

Kuba entsandte 11.430 Ärzte in Armutsregionen Brasiliens.
02.08.2014: Rotfuchs

Raúl empfing Direktorinnen der WHO und der OPS

Raúl empfing Direktorinnen der WHO und der OPS

Der Präsident des Staats- und Ministerrats Raúl Castro Ruz empfing am Montag die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Margaret Chang und die Direktorin der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (OPS) Carissa Etienne.
15.07.2014: Granma Internacional

Margaret Chan, Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Direktorin der WHO auf Besuch in Kuba

Margaret Chan, Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kam am gestrigen Sonntag in Begleitung der Direktorin der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (OPS) Carissa F. Etienne in Havanna an.
14.07.2014: Granma Internacional


kubanische Augenärzte

Kubanische Ärzte heilen mehr als 2,6 Millionen Augenkranke

Knapp 2,6 Millionen Menschen aus 34 Ländern ist in den vergangenen zehn Jahren im Rahmen des medizinischen Hilfsprogramms "Misión Milagro" von kubanischen Ärzten das Augenlicht zurückgegeben worden.
10.07.2014: amerika 21


kubanische Augenärzte

Gute ärztliche Versorgung für die, die sie am nötigsten brauchen

Das Programm Más Médicos behandelte in seinem ersten Jahr 51 Millionen Menschen.
10.07.2014: Granma Internacional


Weltgesundheitsversammlung

Dank Haitis für die medizinische Kooperation Kubas

Haitis Gesundheitsminister Florence Duperval dankte Kuba für seine Unterstützung in den Bereichen Gesundheitsversorgung und der Ausbildung von medizinischem Personal.
15.06.2014: Cuba kompakt


Weltgesundheitsversammlung

Kubas arbeitet enger mit der WHO zusammen

Karibikstaat leitet WHO-Versammlung. Funktionär: "Kuba hat praktisch alle Millenniumsziele erreicht." Neue Herausforderungen in Gesundheitspolitik.
08.06.2014: amerika 21


Operation Milagro

Nutzen der Operation "Milagro" anerkannt

Mehr als 2.577.000 Menschen erlangten bisher ihr Sehvermögen wieder oder verbesserten es dank der Operation "Milagro" (Wunder), ein kubanisch- venezolanisches Programm, das in zahlreichen Ländern angewendet wird und dessen Nutzen auch hier von den Gesundheitsbehörden anerkannt wurde.
27.05.2014: Granma Internacional


Ein Ruhmesblatt des Humanismus

Kubas Ärzte betreuten weltweit 21 Millionen Patienten.
02.05.2014: Rotfuchs

Delegation kubanischer Ärzte

Mit Ärztekitteln für eine bessere Welt

Die siebte Delegation kubanischer Ärzte wird in dieser Woche nach Brasilien abreisen, um internationalistische Hilfe zu leisten.
17.03.2014: Granma Internacional



Emir Simão Sader

Die Lektion der kubanischen Ärztinnen und Ärzte

"Die kubanischen Ärztinnen sehen wie Dienstmädchen aus" – mit dieser Aussage gab eine rechte brasilianische Journalistin der gegenwärtigen Welle von Intoleranz und rassistischer Diskriminierung Ausdruck und sprach, unbemerkt, Kuba damit ein bedeutungsvolles Lob zu.
18.02.2014: Netzwerk Cuba




Mediencoup gegen Einsatz kubanischer Ärzte

Brasilien: Rechte Oppositionspartei präsentiert Überläuferin.
17.02.2014: junge Welt

Tausende Kubaner helfen Brasilien

2400 Mediziner von der Karibikinsel arbeiten in den entlegensten Gebieten des südamerikanischen Riesenlandes. Fotoreportage.
11.01.2014: junge Welt

Ärzteprogramm in Brasilien

Ärzteprogramm in Brasilien zeigt Erfolge

Regierung wirbt tausende Mediziner an. Versorgungslücke in Favelas und auf dem Land geschlossen. Disput um kubanische Ärzte.
28.12.2013: amerika 21


Kubanische Ärztebrigaden seit 15 Jahren in Haiti: Tausende Leben gerettet

Die Zusammenarbeit kubanischer Ärzte mit Haiti hat tausende Leben gerettet, berichtete Dr. Michel Escalona, stellvertretender Leiter der kubanischen ärztebrigade, die seit 15 Jahren in diesem Land arbeitet.
04.12.2013: Prensa Latina

Nothilfe: Streit um "Ärzteimport" in Brasilien

Nothilfe: Streit um "Ärzteimport" in Brasilien

Mit Hilfe des Programms "Mais Médicos" sollen 15 000 ausländische Mediziner in unterversorgten Gebieten tätig werden. Berufsverbände wenden sich gegen die Initiative.
14.11.2013: Deutsches Ärzteblatt


Tausend kubanische Ärzte für Ecuador

Tausend kubanische Ärzte für Ecuador

Ecuadors Präsident Rafael Correa hat angekündigt, zur Verbesserung des Gesundheitssystems 1.000 kubanische Ärzte einzusetzen. Diese sollen den aktuellen Mangel an Fachkräften vor allem im Bereich der hausärztlichen Grundversorgung in dem südamerikanischen Land ausgleichen.
03.10.2013: amerika 21

Zweite Gruppe kubanischer Ärzte trifft in Brasilien ein

02.10.2013: Granma Internacional

Cuba Sí revista

In der Medizinausbildung ist Kuba eine Weltmacht

Die "Escuela Latinoamericana de Medicina" in Havanna feierte ihren 10. Geburtstag.
15.01.2010: Cuba Sí - revista

Rede auf der Veranstaltung zur Gründung des Internationalen Ärzte-Kontingents mit Spezialisierung in Katastrophensituationen

Rede des Präsidenten der Republik Kuba, Fidel Castro Ruz, auf der Veranstaltung zur Gründung des Internationalen Ärzte-Kontingents mit Spezialisierung in Katastrophensituationen und schwerwiegenden Epidemien "Henry Reeve" und zum nationalen Hochschulabschluss der Medizinstudenten im Sportkomplex Ciudad Deportiva am 19. September 2005.
19.09.2005: Das deutschsprachige Fidel Castro Archiv